Yahoo!’s Accessibility-Guru Victor Tsaran hat in diesem Blogeintrag erläutert, wie Yahoo! in seinen angereicherten Steuerelementen jetzt ARIA (Accessible Rich Internet Applications) verwendet, um so komplexe und in HTML normalerweise nicht abbildbare Strukturen wie ein komplettes Menüsystem zugänglich zu machen.

Um das Beispiel ausprobieren zu können, braucht man Firefox 3 Beta 2 und entweder JAWS 8 oder Window-Eyes 6.x. Um zum Beispiel zu gelangen:

  1. Öffne aus dem oben genannten Blogeintrag den Link „New YUI example“.
  2. Wähle in dem Artikel den Link „View example in new window“.
  3. Navigiere mit den Pfeiltasten auf die erste Zeile, die mit „text/html“ beginnt und drücke EINGABE für den Formularmodus bzw. das Äquivalent in Deinem Screen-Reader.
  4. Navigiere Links und Rechts durch die Menüleiste und öffne ein Pulldown-Menü mit Pfeil Runter, wie in einer normalen Anwendung.

Ich habe es gerade selbst ausprobiert, und es hat richtig gut funktioniert. Gute Arbeit!

Nur 31 Tage nach Erscheinen der Beta 1 von Firefox 3 steht nun die Beta 2 zum Download zur Verfügung. Auch in deutscher Sprache ist diese Beta bereits verfügbar. Zu den für Blinde wichtigen Veränderungen gehört, dass, wenn man mit JAWS auf eine Seite surft, die Ausklapplisten enthält, jetzt wieder wie gewohnt nur der gewählte Eintrag im virtuellen Dokument auftaucht und nicht alle Elemente angezeigt werden. Bei einer Ausklappliste zum Wählen eines Herkunftslandes kann das schon lästig werden…
Unter Windows und Linux wurde einiges an der Menübehandlung verbessert, so dass Screen-Reader jetzt eine wesentlich zuverlässigere Ansage tätigen dürften.

Ein bekanntes Problem ist, dass sich die Liste, die beim Vervollständigen von Adressen im Adressfeld geöffnet wird, als „Menü“ zu erkennen gibt. Dies trifft auch auf das Dialogfeld „Lesezeichen hinzufügen“ zu. An dem Problem wird zur Zeit gearbeitet. Während JAWS 8, NVDA unter Windows und Orca unter Linux damit keine Probleme haben, gerät Window-Eyes leider zur Zeit etwas ins Schleudern. JAWS 9.0 erkennt die Liste beim Autovervollständigen fälschlicherweise sogar als Kontextmenü, was zu einem automatischen Auswählen des ersten gefundenen Eintrags führt. Für Interessierte wird dieser Bug hier (auf englisch) behandelt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich diese Betaversion anzuschauen und Feedback zu geben!

Ich erhielt gestern eine Anfrage per Mail, die u. a. zum Thema hatte, dass man mit JAWS und evtl. anderen Screen-Readern beim Lesen von Mails mit Thunderbird Ansagen bekommt wie „x-western“, „x-unicode“ usw.

Hintergrund ist, dass Thunderbird versucht, aus den Headerzeilen abzuleiten, welche Sprache bzw. welche region der Absender der Mail verwendet. Dies landet dann als „lang“-Attribut in dem HTML, das zur Weitergabe an Screen-Reader verwendet wird, sofern kein explizites „lang“-Attribut z. B. in HTML-Mails verwendet wird. In Nur-Text-Nachrichten wird also immer der Header einer Mail herangezogen. Da in JAWS die Ansage von Sprachänderungen in HTML-Inhalten standardmäßig eingeschaltet ist, informiert JAWS den geneigten Anwender nun darüber, dass die Standardeinstellung für eine Sprache x-western keine entsprechende Zuordnung für die aktuelle Sprachausgabe vorsieht. Gleiches würde z. B. passieren, wenn man Eloquence verwendet und auf eine Seite surft, die explizit niederländisch oder dänisch ausgezeichnet ist. Hier würde JAWS dann „Holländisch“ oder „dänisch“ sagen, um anzuzeigen, dass zwar eine Sprachauszeichnung vorhanden ist, diese aber von der aktuellen Sprachausgabe nicht unterstützt wird.

Für dieses „Problem“ gibt es nun zwei Lösungsmöglichkeiten:

  • Man schaltet die Spracherkennung für Thunderbird komplett ab. Hierzu geht man wie folgt vor:
    1. Aus Thunderbird heraus ruft man den Konfigurationsmanager mit JAWS-Taste+6 (6 auf der alphanumerischen Tastatur) auf.
    2. Man wählt das Menü Optionen setzen, und darunter den Menüpunkt Textbearbeitung.
    3. Im darauf erscheinenden Dialogfeld deaktiviert man das Kontrollkästchen „Sprachen automatisch erkennen“ und bestätigt mit „OK“.
    4. Man drückt nun STRG+S, um die Änderungen zu speichern, und ALT+F4, um den Konfigurationsmanager zu schließen.
  • Man behält die Sprachenerkennung bei, filtert jedoch die gewünschten Ansagen, indem man sie einer gewünschten vorhandenen Sprache seiner Sprachausgabe zuordnet. Dies soll anhand der Eloquence demonstriert werden:
    1. Man öffnet, sofern bereits vorhanden, die Datei Thunderbird.jcf im Windows-Editor oder einem anderen Texteditor seiner Wahl. Die Datei gehört ins Verzeichnis Dokumente und Einstellungen[Benutzername]AnwendungsdatenFreedom ScientificJAWS8.0Settingsdeu unter XP bzw. Benutzer[Benutzername]AppDataRoamingFreedom ScientificJAWS8.0Settingsdeu unter Vista. Anwender von JAWS 7.10 ersetzen bitte die Versionsnummer 8.0 durch 7.10, ansonsten ist die Anleitung für beide Versionen gültig.
    2. In die neue bzw. bereits vorhandene Datei schreibt man jetzt folgende Zeilen:
      [Eloq Language Aliases]
      x-western=German
      x-unicode=German
      x-central-european=German

      Weitere können bei bedarf nach demselben Muster hinzugefügt werden.
    3. Speichern, und nach Rückkehr in Thunderbird sind die störenden Ansagen weg, wenn jedoch irgendwie eine „normale“ Sprachauszeichnung vorkommt, wird diese weiterhin berücksichtigt.

Zur Erklärung der obigen Einträge:

  • [Eloq Language Aliases] ist die Überschrift für die Sprachzuweisungen, die sich auf Eloquence beziehen. „Eloq“ ist hierbei der sogenannte kurze Name (ShortName), wie er in jfw.ini im JAWS-Programmverzeichnis verzeichnet ist.
  • Links des Gleichheitszeichens stehen die Sprachcodes, wie sie in dem HTML vorkommen. In default.jcf stehen hier so Dinge wie „de“, „en-us“ usw., hier für Thunderbird müssen eben diese besonderen Zeichenketten eingetragen werden.
  • Rechts vom Gleichheitszeichen steht eine Eloquence-Sprache, wie diese auch im JAWS-Fenster im Menü Sprache/Synthesizer Sprache zu finden sind. Diese müssen genauso eingegeben werden, wie sie dort im Menü stehen, also „German“ und nicht etwa „Deutsch (Deutschland“.

Für andere Screen-Reader, die eine automatische Sprachumschaltung unterstützen, ziehe man bitte die Anleitung des jeweiligen produktes zu Rate, um diese besonderen Zuweisungen vorzunehmen bzw. die Sprachenerkennung zu deaktivieren.