Alles neue macht der August

Einige haben es vielleicht bemerkt, und wenn ja, sorry dafür, aber das Blog war heute kurzfristig nicht erreichbar. Der Grund ist ein Facelifting, das dieses Blog erfahren hat. ich habe es nicht nur auf eine Multi-Site-WordPress-Installation umgestellt, mit der ich in Zukunft alle meine Blogs verwalte und die mir eine eindeutig leichtere Handhabung ermöglichen wird. Ich werde hiermit in Zukunft auch leichter Nebenprojekte realisieren können, ohne auf externe Dienste angewiesen zu sein. Wegen der Klasse und so. 😉

Es gibt auch ein neues Theme, nämlich das zugängliche und responsive Theme Simone.

Und da dies alles jetzt auf einem performanteren Webspace lagert, sollte die allgemeine Geschwindigkeit auch deutlich besser sein. Hoffe, es gefällt euch! Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

Tipp: Mit einem Screen Reader mit den dynamischen Menüs des WordPress-3.3-Adminbereiches umgehen

WordPress 3.3 führt neue, dynamische Menüs im Administrationsbereich ein. Dieser einfache Tipp soll zeigen, wie man als Blinder mit einem Screen Reader diese dynamischen Menüs bedienen kann. Hierfür verwende ich NVDA 2011.3RC und Firefox, es geht aber auch mit anderen Screen-Reader- und Browser-Kombinationen.

Diese Untermenüs ermöglichen einen schnelleren Zugriff auf die Untermenüpunkte. Man muss nicht erst einen Hauptmenüpunkt anklicken, auf das erneute Laden der Seite warten und dann auf die aufgeklappten Menüs zugreifen. Stattdessen werden die Untermenüpunkte sichtbar, indem man mit der Maus drüberfährt, sogenanntes Hovern, oder mit tab auf den jeweiligen Link springt und Enter drückt.

Das Problem für Screen-Reader-Benutzer ist, dass die Enter-Taste in der Regel vom Screen Reader abgefangen und für eine Funktion innerhalb des sogenannten virtuellen Dokuments oder Browse-Modus verwendet wird. Normalerweise wird durch Druck auf Enter ein Link aktiviert.

Genau das wollen wir ja aber nicht, denn das Aktivieren eines Links erzeugt ein Neuladen der Seite, und sämtliche Vorteile des schnelleren Zugriffs auf die dynamischen Menüs wären dahin.

Stattdessen tun wir folgendes:

  1. Mit dem virtuellen Cursor auf einen dieser „Untermenü Link“-Elemente wandern.
  2. NVDA-Taste+F2 drücken, um NVDA anzuweisen, den nächsten Tastendruck ungefiltert an den Browser weiterzugeben.
  3. Enter drücken.
  4. Mit dem virtuellen Cursor nach unten wandern und ein aufgeklapptes Menü vorfinden.

Diese Methode funktioniert analog mit anderen Screen Readern. Manche Screen Reader fokussieren jedoch nicht automatisch das unter dem virtuellen Cursor befindliche Element. Vor dem obigen Schritt 2 muss also eventuell noch eine Tastenkombination gedrückt werden, mit der der System-Fokus oder PC Cursor zum virtuellen Cursor gezogen wird.

Die oben beschriebene Methode ist ein Tastendruck mehr. Das stimmt, aber diese Vorgehensweise ist immer noch schneller als auf das erneute Laden einer Seite zu warten und dann die aufgeklappten Menüs wieder vom Anfang des virtuellen Dokuments an suchen zu müssen.

Viel Spaß beim Bloggen!

WordPress aktualisiert

Soeben habe ich dieses Blog auf WordPress 2.6 aktualisiert. Sollte es irgendwelche Probleme geben, bitte am besten hier kommentieren!

WordPress bringt neben den allseits bekannt gemachten Features wie der Versionierung von Artikeln auch einige Verbesserungen in Puncto Barrierefreiheit mit sich. So wurden durchgehend Labels zu den verschiedenen Eingabefeldern, Ausklapplisten und anderen Elementen hinzugefügt, so dass jetzt aucScreen Reader, die keine eigene Label-Erkennung durchführen, mit WordPress wesentlich besser klarkommen sollten. Sollte jedoch irgendwo ein Label durchgerutscht sein und ihr dies bemerken, am besten einfach hier melden! Ich gebe dies dann an die WordPress-Entwickler weiter.

Weiterhin werden WordPress-Blogs jetzt standardmäßig immer mit einer Dokumentsprache (lang-Attribut) ausgestattet. Englische Blogs, die mit WordPress 2.6 laufen, werden so auch standardmäßig von Screen Readern, die die automatische Spracherkennung unterstützen, mit einer englischen Sprachausgabenstimme vorgelesen.

Eine weitere Neuerung ist, dass das WordPress-Team sich entschieden hat, einige erste Markups des Standardvorschlages Accessible Rich Internet Applications (WAI-ARIA) zu implementieren. Die Folge ist, dass im Standard-Theme, welches auch dieses Blog verwendet, und hoffentlich auch bald in vielen anderen WordPress-Themes beim Kommentieren von Blogeinträgen benötigte Eingabefelder nicht nur in der Beschriftung wie „*“ oder „erforderlich“ gekennzeichnet werden, sondern mit Unterstützung z. B. des Firefox 3 und JAWS 9.0 oder NVDA 0.6p1 das Eingabefeld selbst als „erforderlich“ gesprochen bzw. anderweitig angezeigt wird. Dies geschieht durch das Attribut aria-required, welches in diesen Eingabefeldern gesetzt und dessen Wert auf“true“ steht.

Dies hat die beim W3C bekannte Folge, dass solche WordPress-Seiten nicht mehr gegen XHTML 1.0 validieren. Das WordPress-Team hat sich jedoch gegen eine Validierung gegen diesen inzwischen 9 Jahre alten Standard, sondern für den Fortschritt in der Barrierefreiheit entschieden.

Also, wenn ihr Firefox 3 verwendet und einen der kompatiblen Screen Reader, probiert’s doch einfach mal aus, wie das Formular zum Kommentieren jetzt mit euch spricht!