Bilder mit Bildbeschreibungen auf Twitter posten – So geht’s

Seit dem 29.03.2016 kann man auf Bildern, die man auf Twitter veröffentlicht, eine Bildbeschreibung hinzufügen. Dies hilft Menschen, die die Bilder nicht sehen oder interpretieren können, also z. B. Blinden und Sehbehinderten, aber auch Menschen mit bestimmten kognitiven Schwierigkeiten. Und so geht’s!

Selbst Bilder mit Beschreibungen versehen

Das Versehen von Bildern mit Bildbeschreibungen funktioniert zunächst nur in den hauseigenen mobilen Clients für iOS und Android. Selbst wenn man normalerweise einen anderen Twitter-Client nutzt, muss man hierfür zur Zeit die offizielle Twitter-App installieren und konfigurieren. Ein Versehen von Bildern mit Beschreibungen von der Weboberfläche aus soll kommen, ist aber bisher nicht implementiert. Auch kann man Bilder nur beim Posten mit Beschreibungen versehen, ein nachträgliches Hinzufügen ist nicht möglich.

Nach der Installation geht man einmal in die Einstellungen (Reiter Account) und dort in den Unterpunkt „Barrierefreiheit“. Hier gibt es eine neue Funktion „Bildbeschreibungen verwenden“. Diese schaltet man ein. Abschließend auf Fertig tippen.

Danach muss man die Twitter-App einmal aus dem App-Switcher des jeweiligen Betriebssystems wischen, also zwangsbeenden, und dann neu starten. Erst dann steht die Funktion zur Verfügung.

Beim Verfassen eines Tweets nun ein oder mehrere Bilder hinzufügen. Für jedes Bild kann man eine Beschreibung anhängen. Für Sehende gibt es dafür einen Button, VoiceOver-Nutzer unter iOS können auf das Bild tippen und dann mit den Rotor-Aktionen durch nach oben und unten Wischen den Punkt „Beschreibung hinzufügen“ auswählen und Doppeltippen.

Es öffnet sich ein Fenster, in das man eine bis zu 420 Zeichen lange Beschreibung eingeben kann. Hier darf man also auch gern ausführlich werden bzw. kann das Transkript eines Bildes mit Text einfügen. Abschließend speichern.

Der folgende Tweet ist ein Beispiel für einen zugänglichen Tweet mit Bildbeschreibung. Einfach den Link mit der Datums- und Zeitangabe aufrufen (z. B. in einem neuen Tab) und die Beschreibung des Bildes mit dem Screen Reader vorlesen lassen.

VoiceOver liest diese neue Beschreibung beim erneuten Antippen des Bildes jetzt auch gleich vor. Nun noch einen Tweet-Text hinzufügen, der nun natürlich die Beschreibung des Bildes nicht mehr enthalten braucht, abschicken, fertig.

Bildbeschreibungen lesen

Das Lesen von Bildbeschreibungen funktioniert entweder in den Twitter-Apps für iOS und Android oder im Web. Wie oben beim Versenden beschrieben muss man die Bildbeschreibungen im Punkt Einstellungen/Barrierefreiheit aktivieren und die App einmal per App-Switcher beenden und neu starten.

Enthält ein Tweet nun ein Bild mit Beschreibung, wird diese sowohl in der Timeline als auch beim Aufrufen des Tweets und Antippen des Bildes von VoiceOver gesprochen. Eine visuelle Darstellung ist leider noch nicht möglich, wurde aber von der Community schon vehement angemahnt.

Benutzt man einen Client eines anderen Herstellers, so kann man den Tweet einfach auf Twitter öffnen. In Chicken Nugget z. B. ruft man das Kontextmenü auf und wählt „Tweet auf Twitter anzeigen“.  Der Tweet ist dann ganz normal lesbar, und dort, wo das Bild oder die Bilder erscheinen, wird automatisch der Alternativtext gesprochen, wie bei anderen ordentlich beschrifteten Bildern im Web auch.

Was ist mit Clients von Drittherstellern?

Die ersten Clients mit dieser Funktionalität erscheinen so langsam. Andere Clients brauchen noch ein Update, um diese Funktionen nutzen zu können. Die Programmierschnittstelle dafür existiert bereits. Es steht also zu hoffen, dass die Clients sowohl für die Erstellung als auch für die Auslese schnell nachziehen und Updates veröffentlichen, um die Funktion nachzureichen.

Die folgenden Clients können Bildbeschreibungen schon:

Tweetings

Tweetings ist ein sehr mächtiger Twitter-Client für iOS und Android, der auch mit VoiceOver bzw. TalkBack zugänglich ist. Die am 09.04. erschienene Version 2.20 für iPhone und die aktuelle Androidversion können die Bildbeschreibungen sowohl vorlesen als auch erstellen. Man muss ähnlich wie in der Twitter-App unter Settings, Accessibility die Bildbeschreibungen einmal einschalten. Ist eine Bildbeschreibung vorhanden, wird diese nun beim Anschauen eines Tweets im Detail vorgelesen. Will man selbst ein Bild beschreiben, erstellt man einen Tweet, tippt auf das eingefügte Bild und wählt im erscheinenden Menü „Add Description“. Achtung: Ist VoiceOver aktiv, fragt Tweetings seit der Version 2.20.1 automatisch nach der Bildbeschreibung, sobald das Bild eingefügt wurde. Die Thumbnails sind nicht erreichbar, also am besten gleich eintragen.

Twitterrific

Twitterrific für iOS war der erste Twitter-Client im App Store. Die am 03.05.2016 erschienene Version 5.14.3 fügt sehr viele neue Funktionen zur Barrierefreiheit hinzu, unter anderem auch das Lesen und Erstellen von Bildbeschreibungen. Man muss hierfür nichts weiter tun: Alle ab dem Update heruntergeladenen Tweets mit Bildbeschreibungen werden unterstützt und die Bildbeschreibung direkt nach dem Text „Attached Media“ gesprochen. Dafür ist diese Ansage auch nun der Datumsangabe des Tweets vorangestellt, damit sie früher kommt. Wählt man per neuen VoiceOver-Aktionen „Open Media“ aus, öffnet sich das Bild oder die Bilder in der Vollbildansicht, und VoiceOver spricht die Beschreibungen hier auch nochmal.

Beim Erstellen tippt man nach Einfügen des Bildes einfach nochmal drauf. Das Menü wurde um ein Textfeld für die Bildbeschreibung erweitert, und neben dem „Remove Image“ Button befindet sich jetzt ein Button „Done“, der die eingegebene Beschreibung speichert. Auch für diese Funktion muss man keine Option erst umständlich einschalten, sie ist ab dem Update einfach verfügbar.

Bei mir erscheint die Option im Punkt Barrierefreiheit nicht

Unter iOS kann es vorkommen, dass die Funktion für die Bildbeschreibungen nach dem Update auf die Version 6.50 nicht gleich auftaucht. Es hilft, die App einmal per App-Switcher (Doppel-Klick auf den Home-Button) zu beenden und neu zu starten.

Genauso verhält es sich nach Aktivieren der Einstellung, wie oben schon beschrieben. Hier muss man anscheinend die App einmal zwangsbeenden und neu starten, um die Beschreibungen dann tatsächlich hinzufügen zu können bzw. sie vorgelesen zu bekommen.

Fazit

Meine große Hoffnung ist, dass möglichst viele Sehende die Funktion zur Beschreibung eines Bildes verwenden und sinnvolle Beschreibungen hinzufügen, um noch mehr Leute an dem Spaß teilhaben zu lassen, Fotos zu teilen bzw. Dinge durch ein Foto mitzuteilen. Ihr werdet euren blinden Followern, aber nicht nur denen, damit riesig helfen!

Auch hoffe ich, dass möglichst schnell möglichst viele weitere Cliententwickler nachziehen und die Funktionen einbauen, damit man nicht auf die hauseigene Twitter-App festgenagelt ist. Besonders ruhen meine Hoffnungen da auch auf der Instagram-App, die beim Tweeten eine Beschreibung mitsenden könnte, die dann auch ihrer eigenen Plattform helfen könnte. Aber natürlich sollen auch Tweetbot, TweetCaster und wie sie alle heißen möglichst schleunigst nachziehen!

Ich danke schon jetzt jeder und jedem, die bzw. der geposteten Bildern in Zukunft Beschreibungen mitgibt!

11 Gedanken zu „Bilder mit Bildbeschreibungen auf Twitter posten – So geht’s“

  1. Hallo Marco,

    Gut verständlicher Artikel zu einem tollen neuen Twitter feature. Hast du vor auch eine Englische Version zu schreiben? Das wäre für unsere Leser von http://www.photonarrations.wordpress.com bestimmt interessant. Gerne auch ein Guest Post für uns, wenn du es nicht doppelt auf deinem Blog haben möchtest. Wir werden den Artikel demnächst auch auf unserer Deutschen Seite http://www.bildbeschreibungen.wordpress.com verlinken. Ich probiere das auf jeden Fall mit meinem nächsten Foto aus.

    beste Grüße
    Tina

  2. Danke für den Artikel. Er war wirklich hilfreich, weil ich schon dachte ich finde die Funktion nicht. Tja, an die Einstellungen müsste man denken 🙂
    Bitte weitere solche Artikel – und wunderbar, dass du sie in deutsch/englisch veröffentlichst. Barrierefreiheit ist ein Thema, dass manchen (und manchmal auch mir) schwer fällt – und da hilft es schon es nicht in einer Fremdsprache „behirnen“ zu müssen.

  3. heute hat Twitter anscheinend an der Menüstruktur geschraubt.
    Neu:

    Tab Account – Zahnrad – Einstellungen – (neu) Bildschirm und Ton – Barrierefreiheit – Bildbeschreibungen verfassen

  4. Den Artikel habe ich schon eifrig verteilt – auch u.a. in Social Media Gruppen mit der Anregung, die Bildbeschreibungen in die internen Social Media Guidelines aufzunehmen. Verfolgt man so die Diskussionen auf Twitter dazu, dann stellt man fest, dass sich immer wieder Leute wundern, wo denn die Bildbeschreibung hin ist. Das heißt: Dass einige erwarten, dass jeder die Bildbeschreibung / den Alternativtext sehen kann. Da braucht es noch etwas an Aufklärungs“arbeit“. Eine Idee wäre, dass die, die wissen, was es mit dem alt-Attribut auf sich hat, immer mal über die Twittersuche schauen, ob es hier Verständnisprobleme gibt und etwas „Support“ leisten. Geht ja recht flott und ist keine große Sache.

  5. Unter Android lassen sich Bildbeschreibungen in Tweetings über das Kontextmenü zum jeweiligen Bild hinzufügen. Ich frag mich nur, warum man in sämtlichen clients dazu erst eine Einstellung aktivieren muß.

    1. Das haben sich auch schon einige gefragt und es bei Twitter auch schon angemahnt. Tweetings nutzen nicht so viele, habe bisher noch keine Frage dazu gehört, ob man gedenkt, das per Standard zu aktivieren. Bei einem anderen Client, den ich betateste, hoffe ich, darauf hinwirken zu können, dass das einfach so funktioniert.

Was denkst Du darüber?