Eine Fahrt in einem Tesla Model S

Ich hatte es neulich auf Twitter und Facebook schon mal angedeutet, aber hier möchte ich nochmal ausführlicher über meine erste Fahrt bzw. Mitfahrt in einem Elektroauto berichten.

Letzte Woche wurde ich vom Mozilla-Büro abgeholt und zum Flughafen Toronto gefahren. Der Fahrer fuhr ein Tesla Model S, also ein Elektroauto. Es war das erste Mal, dass ich mit so einem Wagen mitgefahren bin. Hybridautos wie die von Toyota kannte ich schon, aber eben noch kein vollelektrisches Fahrzeug.

Und ich muss sagen, dass ich tief beeindruckt war. Außer einem leisen Sirren beim Beschleunigen und Abbremsen war kein Motorengeräusch zu hören. Das Sirren erinnerte mich an moderne U oder S-Bahn-Züge, nur nicht so laut. Ansonsten war das einzige Geräusch dasjenige, welches durch die Interaktion von Reifen und Straßenbelag verursacht wurde. Je besser der Belag, desto ruhiger glitt das Auto dahin. Und ja, es fuhr nicht, es glitt förmlich. Keine Vibrationen durch einen Motor, und selbst auf dem Stück Autobahn, das wir fuhren, konnte man sich bequem unterhalten, da es kaum lauter war als im Stadtverkehr. Das Fahren fühlte sich regelrecht edel an.

Als Blindem sind mir aber natürlich die Probleme, die dies für mich und andere als Fußgänger verursacht, sehr bewusst. Als wir ausgestiegen waren und der Fahrer abfuhr, hörte ich nichts davon. Die anderen Autos waren einfach zu laut, genauso wie der restliche Umgebungslärm. Solange diese Autos also mit den lärmenden Benzinern und Dieseln koexistieren müssen, brauchen sie eine akustische Markierung nach außen hin, sonst hört man sie nicht. Wenn so ein Auto an einer Ampel steht, hört man es schlicht und einfach nicht. OK, das gilt auch für Hybrid-Fahrzeuge, aber die machen ja ab irgend einem Punkt wieder Motorengeräusche.

Der Fahrer sagte aber was sehr interessantes, als wir während der Fahrt über diese Problematik sprachen. Er fährt vorsichtiger, seit er den Tesla fährt. Ihm ist sehr wohl bewusst, dass Menschen auf der Straße ihn nicht hören können, und er meinte damit nicht nur Blinde.

In meiner Brust schlagen definitiv zwei Herzen: Das eine ist das umweltbewusste, das ganz klar möchte, dass sich diese Autos sehr sehr schnell durchsetzen und die Benziner und Diesel von der Straße verdrängen. Das andere ist das des Blinden, der immer hofft und bangt, dass die Fahrer von Elektroautos so verantwortungsbewusst sind und die akustischen Warnvorrichtungen, die es in Elektroautos gibt, nutzen und nicht grundsätzlich abschalten. Erst, wenn alle Autos elektrisch sind und keine lärmenden Altfahrzeuge sie mehr übertönen können, ist ein sicheres Miteinander ohne akustische Sondervorrichtungen wieder möglich, denke ich.