Erstes Anfühlen von 3D Touch auf dem iPhone 6s und 6s Plus

Ich bin gerade in Toronto in Kanada auf einem Arbeitseinsatz, hatte aber am heutigen Samstag noch nichts zu tun und somit Zeit, zum örtlichen Apple Store zu marschieren und mir die neuen iPhone-Modelle 6s und 6s Plus anzuschauen.

Die Modelle sind am gestrigen 25.09. erst erschienen, und ich gehöre diesmal nicht zu denen, die eines am Erscheinungstag bekommen. Dennoch war ich natürlich sehr neugierig vor allem auf das neue Feature 3D Touch, das auch mit VoiceOver funktioniert.

3D Touch ist eine neue Art, mit dem Touchscreen des iPhones zu interagieren. Man kann Elemente jetzt nicht nur antippen und doppeltippen, sondern an der Stelle des Elements, das man auslösen möchte, auch fest aufs Display drücken. Je nach App geschieht dann eines von zwei Dingen: Entweder wird ein Kontextmenü aufgerufen, oder es gibt eine Vorschau des Elements, das man gerade drückt. Auf dem Home-Screen zum Beispiel bewirkt das Drücken vieler Apps das Erscheinen eines Kontextmenüs. Hier gibt es z. B. Optionen wie „neue Nachricht“ bei Nachrichten, eine Liste der Favoriten und die Möglichkeit, einen neuen Kontakt zu erstellen bei Telefon usw. Auch die ersten Apps von Drittherstellern bieten inzwischen Kontextmenüs für ihre App-Symbole an.

Drückt man jedoch zum Beispiel auf eine Mail in der Liste von Mails im Posteingang, wird eine Vorschau geöffnet, die auch mit VoiceOver zugänglich ist. Man drückt also, bekommt durch ein kurzes Vibrationssignal angezeigt, dass der Vorschau-Druck erkannt wurde, und die Vorschau erscheint. Man lässt seinen Finger auf dem Display und erforscht die Elemente. Drückt man nun noch etwas fester auf, wird die Mail tatsächlich geöffnet. Hebt man hingegen den Finger an, wird die Vorschau geschlossen, ohne die Mail als gelesen zu markieren. Wischt man ohne den Finger anzuheben nach rechts, ist man in der Vorschau nun in einem Modus, in dem jede VoiceOver-Geste funktioniert. In jeden Fall kommt man mit der Zickzack-Geste wieder zurück, also sowohl aus der Vorschau als auch den Kontextmenüs.

Drückt man auf ein Element, das keine 3D-Touch-Aktionen unterstützt, wird einem dies durch zwei kurze Vibrationen angezeigt.

Es gibt drei Stufen, auf die man 3D Touch einstellen kann: Leicht, Mittel oder Fest. Dies steuert, wie stark man auf das Display drücken muss, um 3D Touch auszulösen. Standardmäßig ist Mittel eingestellt. In diesem Modus muss zumindest ich schon kräftig drücken, um den 3D Touch auszulösen. Denke, sobald ich mein neues iPhone habe, wird meine Einstellung wohl die leichte sein, da ich kein Anwender bin, der beim normalen tippen stark aufs Display drückt.

Will man auf den neuen iPhones 3D Touch gar nicht nutzen, kann man es auch komplett ausschalten. Die Einstellungen finden sich alle unter den Bedienungshilfen unter der Überschrift „Interaktion“, und zwar unabhängig davon, ob VoiceOver läuft oder nicht.

Was ich sehr beeindruckend fand, war, dass ich das Gefühl hatte, mein Finger würde tatsächlich das Display etwas eindrücken oder darin „versinken“. Ob dies tatsächlich so ist oder lediglich eine clevere Illusion darstellt, entzieht sich meiner Kenntnis. Als ich dieses Gefühl das erste Mal hatte, erschrak ich glatt, da ich fast das Gefühl hatte, ich könnte eventuell was kaputt machen oder zu stark gedrückt haben. Aber Apple verwendet in diesen neuen iPhones ein sehr viel stärkeres Displayglas als früher, und zwar das gleiche verstärkte Glas, das auch in der Apple Watch zum Einsatz kommt. Also scheint es sich tatsächlich um eine clevere Illusion zu handeln. Auf jeden Fall verstärkt es den Eindruck, dass dieser 3D Touch auch haptisch ein echtes 3D-Erlebnis ist.

Ein Hinweis nochmal in aller Deutlichkeit für VoiceOver-Nutzer: Man kann 3D Touch nur direkt auf dem Element ausführen. Einfach per wischen ein Element in den VoiceOver-Fokus bringen und dann irgendwo drücken funktioniert in diesem Fall nicht. Hier ist es also tatsächlich nötig, sich mit der Lage von Elementen vertraut zu machen und diese dann gezielt anzutippen und dann zu drücken.

Ansonsten kann ich zu den neuen iPhone-Modellen noch sagen, dass sie einen besseren Grip haben als das 6 und 6 Plus. Das liegt unter anderem auch daran, dass Apple durch das verstärkte Glas an anderer Stelle Beschichtungen weglassen konnte, die den Grip beeinträchtigten.

Die neuen Geräte machen einen guten Eindruck, sind sehr schnell, deutlich schneller als das 6 und 6 Plus beim Öffnen und Umschalten von Apps und VoiceOver-Reaktionszeiten. 3D Touch ist eine interessante neue Bedienweise für Apps, die auch für VoiceOver zugänglich ist. Obwohl sie also beim Namen nur ein s hinzu bekommen haben, sind es doch richtig große Upgrades der Geräte geworden. Ich freue mich auf meines! 🙂

2 Gedanken zu „Erstes Anfühlen von 3D Touch auf dem iPhone 6s und 6s Plus“

    1. Aber ja! Das normale Öffnen einer App funktioniert auch auf dem iPhone 6s und 6s Plus weiterhin durch ganz normales Doppeltippen. 3D Touch ist eine Erweiterung der Funktionalität, kein Ersatz für bereits Bestehendes.

Was denkst Du darüber?