Googlemail vs. Gmail: Auf die richtige Schreibweise kommt es bei Verschlüsselung an

Es ist jetzt schon zweimal vorgekommen, dass mich E-Mails erreicht haben, die signiert waren, deren Signatur aber als ungültig angezeigt wurde. Das Problem war in beiden Fällen, dass die Schlüssel bzw. Zertifikate auf eine E-Mail-Adresse ausgestellt wurden, die auf @gmail.com endete. Der Absender der Mails hatte aber in beiden Fällen eine Adresse in seinem Mailer stehen, die auf @googlemail.com endete.

Die Folge davon ist, dass weder die Überprüfung der Signatur hinhaut, noch dass ich verschlüsselt hätte antworten können. Obwohl es sich um denselben Provider handelt, sind @gmail.com und @googlemail.com für die Schlüsselverwaltungen aller Mailprogramme und OpenPGP- und S/MIME-Tools zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe.

Die Lösung dieses Problems liegt darin, seine E-Mail-Adressen idealerweise auf @gmail.com zu vereinheitlichen. Zunächst gilt es zu überprüfen, ob man, wenn man in Deutschland mit einer @googlemail.com-Adresse gestartet ist, diese per Google bereits auf @gmail.com umgestellt hat. Auf dieser Seite könnt ihr mehr darüber lesen und es für euren Account gleich überprüfen.

Ist die Umstellung bereits erfolgt oder durch die oben stehende Überprüfung angestoßen worden, gilt es nun, in allen Mail-Programmen alle Vorkommen von @googlemail.com auf @gmail.com zu ändern. Nichts anderes braucht verändert werden, aber der Login für die Server, die Absender-E-Mail-Adresse und ggf. „Identität“ müssen angepasst werden.

In Thunderbird findet man alle diese Einstellungen unter Extras/Konteneinstellungen, das Gmail-Konto auswählen und auf der Hauptseite, unter „Identitäten“ und in den Servereinstellungen die Vorkommen ändern. Auch ganz unten bei den SMTP-Servern sollte wegen der Vereinheitlichung die Einstellung angepasst werden.

In Apple Mail findet man alle passenden Einstellungen unter Mail/Einstellungen auf der Registerkarte Konten, in den Kontoeigenschaften und bei den Servern für ausgehende E-Mails.

Unter iOS ändert man die Einstellung in Einstellungen/Mail, Kontakte… unter dem jeweiligen Konto einmal auf der Hauptseite und einmal im Fenster für den Postausgangsserver.

Das ist einmal ein bisschen Fummelarbeit, aber wenn das einmal gemacht wurde, ist nicht nur das Angeben der E-Mail-Adresse einfacher (gmail.com spricht sich einfacher als googlemail.com), sondern jetzt stimmt auch alles mit dem Zertifikat überein, so dass von nun an das korrekte Signieren klappen sollte, und der Empfänger kann auch verschlüsselt antworten.

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

In diesem Artikel geht es um die Verschlüsselung und Signierung von E-Mails mit S/MIME (secure/multipurpose internet mail extensions) als Alternative zu OpenPGP. Viele der Grundprinzipien sind ähnlich, die Formate sind jedoch nicht zueinander kompatibel. Eine mit OpenPGP verschlüsselte Mail kann also nicht von jemandem gelesen werden, der nur S/MIME einsetzt und umgekehrt. Glücklicherweise ermöglichen alle in der Serie bisher besprochenen Lösungen eine Koexistenz beider Systeme, so dass man sich nicht entscheiden muss, sondern beide parallel betreiben kann. Dabei zeigt sich, dass S/MIME zwar das geschlossenere System von beiden ist, von der Benutzerfreundlichkeit und Integration jedoch einige Vorteile gegenüber OpenPGP bietet, die auch die in den letzten Jahren gemachten Fortschritte nicht ganz haben wett machen können.

Das wichtigste jedoch: S/MIME ist genauso sicher wie OpenPGP. Die Algorithmen zur Berechnung der Schlüssel sind sehr ähnlich, und auch die Privatheit des privaten Schlüssels ist gegeben (mehr dazu siehe unten). Es gibt allerdings einige Unterschiede, deren man sich bewusst sein sollte. Wer kein OpenPGP nutzen möchte, aber S/MIME, kann den folgenden Abschnitt überspringen und gleich zur Beantragung gehen.

Die wichtigsten Unterschiede

Der wichtigste Unterschied ist, dass bei OpenPGP die Beglaubigung oder Echtheit öffentlicher Schlüssel durch die Unterschriften verschiedener Benutzer bezeugt wird. Bei S/MIME-Zertifikaten hingegen wird diese Beglaubigung durch eine globale Zertifizierungsstelle (CA) ausgestellt. Viele globale Zertifizierungsstellen werden von Apple, Microsoft, Mozilla und anderen als Vertrauenswürdig eingestuft und die E-mail-Zertifikate daher als gültig anerkannt, wenn die Unterschrift auf dem öffentlichen Schlüssel verifiziert werden kann. Jeder öffentliche Schlüssel hat daher auch nur genau eine Unterschrift zur Beglaubigung, nämlich die der Zertifizierungsstelle.

Die S/MIME-Schlüssel werden nur immer genau auf eine E-Mail-Adresse ausgestellt. Hat man also fünf E-Mail-Adressen, mit denen man verschlüsselt kommunizieren möchte, muss man sich auch fünf Zertifikate besorgen.

Die Zertifikate werden im Falle kostenloser Varianten in der Regel nur auf die E-Mail-Adresse ausgestellt. Die Zertifizierungsstelle bestätigt also lediglich die Echtheit der E-Mail-Adresse, nicht die Identität der dahinter stehenden Person. Dies ist ein Zertifikat der Stufe 1. Zertifikate der Stufe 2 verifizieren auch den Namen der Person, indem z. B. Prüfungen des Personalausweises o. ä. durchgeführt werden, um die Echtheit der Personenangaben zu bestätigen. Die Stufe 3 letztendlich erwartet ein persönliches Erscheinen der Person zur Verifizierung, was in der Regel von Zertifikatsstellen gar nicht angeboten wird.

Ein Hinweis für Leser in Deutschland: Es ist gesetzlich verboten, eine Kopie des Personalausweises anzufertigen oder von dritten anfertigen zu lassen. Will man sich also für ein Zertifikat der Stufe 2 registrieren, muss man genau hinschauen, was erwartet wird und was man wie preisgeben kann und darf.

Es gibt keine Passphrase zur Ver- und Entschlüsselung, die abgefragt wird. E-Mails werden automatisch entschlüsselt, wenn für den Absender ein öffentlicher Schlüssel vorliegt. Erhält man eine nicht verschlüsselte, aber signierte E-Mail, importieren viele Mailer unter OS X und Windows die öffentlichen Schlüssel automatisch, so dass ab sofort verschlüsselt kommuniziert werden kann. Dies ist auch der übliche Verbreitungsweg für öffentliche Schlüssel im S/MIME-Verfahren: man schreibt nicht verschlüsselte, aber signierte Mails.

Beantragen eines kostenlosen Zertifikats

Es gibt mehrere Anbieter für kostenlose S/MIME-Zertifikate der Stufe 1. Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit den Zertifikaten von Comodo gemacht. Dieser Link führt direkt zum auszufüllenden Formular.

  1. Das Formular ausfüllen. Wichtig ist neben der korrekten E-Mail-Adresse und dem Namen hier das Revocation Password (Kennwort zum Zurückziehen des Schlüssels). Dieses unbedingt irgendwo sicher verwahren (z. B. sichere Notiz in 1Password), um das Zertifikat zurückziehen zu können, falls man das Gefühl bekommt, es könne kompromittiert worden sein.
  2. Nach Abschicken des Formulars bekommt man per E-Mail den Link zur Installation des Zertifikats.
  3. Den Link in der Mail anklicken. Es öffnet sich ein neuer Browser-Tab. Das Schlüsselpaar wird nun auf dem Computer generiert und der öffentliche Schlüssel danach an den Server von Comodo gesendet. Diese unterschreiben ihn nun und schicken den unterschriebenen öffentlichen Schlüssel, das Zertifikat, an uns zurück.
  4. Es findet nun ein Download einer Datei mit der Endung .p7s statt. Der Safari im Mac speichert die Datei automatisch im Downloads-Ordner, der Firefox installiert das Zertifikat automatisch in seiner Zertifikatsverwaltung.

Die folgenden Schritte werden nun getrennt für OS X und Windows behandelt.

Installation des Zertifikats

Mac OS X

Nachdem der Schlüssel heruntergeladen wurde, doppelklickt man die Datei bzw. öffnet sie mit Cmd+O. Das Schlüsselpaar wird nun in den Schlüsselbund importiert.

Nun Mail beenden und neu starten. Danach stehen bei neuen Mails zwei Schaltflächen bzw. Kontrollkästchen zur Verfügung. Die eine steht fürs Unterschreiben, die andere fürs Verschlüsseln der mail. Wer bereits OpenPGP einsetzt, kann nun mit Cmd+Wahltaste+P auf OpenPGP bzw. Cmd+Wahltaste+S auf S/MIME umschalten, also beide Verschlüsselungsverfahren nutzen.

Erhält man nun eine mit S/MIME unterschriebene Mail, speichert Mail den öffentlichen Schlüssel des Absenders automatisch. Ihr selbst solltet nun auch immer unterschreiben, wenn ihr eine neue Mail schreibt, um so anzuzeigen, dass ihr S/MIME unterstützt. Kommen beide Verfahren zum Einsatz, kann man ja an den gleichen Empfänger in einer Mail mit S/MIME, in der anderen mit OpenPGP unterschreiben.

Kommt jetzt eine verschlüsselte Mail an, wird diese automatisch entschlüsselt. Beantwortet man sie, wird auch die Antwort automatisch mit dem richtigen Verfahren verschlüsselt.

iOS

Möchte man das Zertifikat auch unter iOS nutzen, muss man wie folgt vorgehen:

  1. Im Ordner Programme/Dienstprogramme das Programm Schlüsselbundverwaltung öffnen.
  2. Nach der eigenen E-Mail-Adresse suchen und in den Ergebnissen den Eintrag mit dem Typ „Zertifikat“ auswählen.
  3. Diesen jetzt erweitern, dass der dahinter versteckte Eintrag „Privater Schlüssel“ sichtbar wird. VoiceOver-Nutzer drücken Ctrl+Wahltaste+Nummernzeichen.
  4. Diesen Eintrag „Privater Schlüssel“ jetzt rechtsklicken bzw. mit Ctrl+Option+Umschalt+M von VoiceOver das Kontextmenü aufrufen und Exportieren wählen.
  5. Namen vergeben, Ort wählen und sicherstellen, dass als Dateiformat Personal Information Exchange (P12) ausgewählt ist.
  6. Im nächsten Schritt ein Kennwort vergeben, mit dem die exportierte Datei geschützt wird.
  7. Diese P12-Datei jetzt per Mail an sich selbst schicken. Andere Wege werden von iOS leider nicht unterstützt, z. B. AirDrop.
  8. Auf dem iPhone oder iPad die Mail öffnen und den Anhang antippen.
  9. Es öffnen sich die Einstellungen. Jetzt oben rechts auf Installieren tippen und mit dem Geräte-Code bzw. Kennwort bestätigen.
  10. Man wird nun gewarnt, dass das Zertifikat noch unbekannt sei. Mit nochmaligem Drücken auf Installieren bestätigen, und das gleiche im darauf erscheinenden Sicherheits-Abfrage-Hinweis.
  11. Jetzt das eben vergebene Kennwort eingeben und auf Weiter tippen.
  12. Das Zertifikat ist nun installiert. Auf Fertig tippen, und man gelangt wieder in die E-Mail.
  13. In die Einstellungen zurückkehren und den Punkt E-Mail, Kalender … wählen.
  14. Das E-Mail-Konto wählen, unter dem die E-Mail-Adresse des Zertifikats geführt wird.
  15. Das Konto bearbeiten und ganz unten auf Erweitert tippen.
  16. Ganz nach unten scrollen und S/MIME aktivieren.
  17. Sowohl Signieren als auch Verschlüsseln aktivieren. Das richtige Zertifikat sollte jeweils ausgewählt sein.
  18. Zurück wählen und oben rechts auf Fertig. Da keine anderen Änderungen am Konto vorgenommen wurden, sollte sich das Fenster einfach schließen, und wir können die Einstellungen verlassen.

Jetzt werden unterstützte Empfänger automatisch mit verschlüsselten Mails versorgt, und alle anderen Mails werden mit S/MIME unterschrieben. Erhält man eine unterschriebene Mail, kann man beim Absender direkt auf die Details tippen und das Zertifikat (den öffentlichen Schlüssel) installieren. Ein automatisches Importieren von öffentlichen Schlüsseln findet im Gegensatz zu OS X leider nicht statt, wenn man eine unterschriebene Mail erhält.

Wie man aber sieht, ist das Behandeln von S/MIME-verschlüsselten E-Mails im Vergleich zu OpenPGP deutlich einfacher und direkt in die Mail-App integriert. Es ist nicht nötig, Apps von Drittherstellern zu verwenden.

Windows

Hat man sich das Zertifikat mit Hilfe von Firefox erstellt, also den Link in der E-Mail angeklickt, wird das Zertifikat automatisch in Firefox installiert. Man bekommt darüber auch eine Meldung. Um es nun in Thunderbird nutzen zu können, geht man wie folgt vor:

  1. Man öffnet Extras, Einstellungen (bzw. Optionen) und wechselt aufs Register Erweitert.
  2. Hier wählt man das Unter-Register Zertifikate aus und klickt auf Zertifikate Anzeigen.
  3. Im folgenden Fenster wechselt man aufs Register Eigene Zertifikate, wählt das gerade installierte Zertifikat von Comodo CA aus und klickt auf Backup.
  4. Man vergibt einen Dateinamen, wählt ggf. einen Zielordner und belässt das Dateiformat tunlichst auf P12.
  5. Im nächsten Schritt vergibt man ein Kennwort zum Schützen der exportierten Datei. Danach wird die Datei gespeichert und dies bestätigt. Man kann nun die Dialoge schließen.
  6. Jetzt wechselt man zu Thunderbird und öffnet Extras/Konteneinstellungen. Man wählt das Konto für die E-Mail-Adresse aus, für die man eben ein Zertifikat erstellt hat und wechselt auf den Eintrag Sicherheit.
  7. Hier wählt man wieder Zertifikate anzeigen und wechselt auf das Register Eigene Zertifikate.
  8. Auf Import klicken, die in Schritt 4 gespeicherte Datei wählen, das in Schritt 5 vergebene Passwort eingeben, und das Zertifikat wird importiert. Der Zertifikatmanager kann nun auch durch Klick auf OK geschlossen werden.
  9. Jetzt für die Signierung von E-Mails den Schalter „Wählen“ betätigen und das soeben importierte Zertifikat wählen.
  10. Thunderbird fragt nun nach, ob dieses Zertifikat auch für das Verschlüsseln von Mails verwendet werden soll. Dies wird bejaht.
  11. Nun noch einstellen, dass E-Mails standardmäßig signiert werden sollen, und bei Verschlüsselung „notwendig“ auswählen. Mit OK die Konteneinstellungen schließen.

Nun kann man mit S/MIME verschlüsselte Mails senden und empfangen. Hat man zusätzlich OpenPGP mit Enigmail installiert, fragt Enigmail im Zweifel nach, ob die Verschlüsselung mit PGP/MIME oder S/MIME passieren soll. Auch hier ist also eine Koexistenz beider Systeme möglich.

Auch Thunderbird importiert automatisch S/MIME-Zertifikate bei Erhalt digital unterschriebener Mails. Man muss also auch hier keine öffentlichen Schlüssel von Hand importieren. Man kann sogar direkt verschlüsselt antworten, vorausgesetzt, man hat dem Empfänger schon mal eine digital signierte Mail geschickt und dessen Client hatte die Chance, den öffentlichen Schlüssel abzurufen.

Hat man iOS-Geräte, kann man mit derselben Datei, die man aus Firefox per Backup exportiert hat, so vorgehen, wie im vorigen Abschnitt ab Schritt 7 beschrieben, also dem Punkt, an dem man sich seine Backup-Datei selbst per Mail zuschickt.

Die Optionen zum Einstellen, ob man eine S/MIME-Mail signiert und/oder verschlüsselt, finden sich entweder im Popup-Menü der oberen Symbolleiste oder im Menü Optionen als unterste zwei Menüpunkte.

Fazit

Das Erstellen, der tägliche Umgang und die Integration ist mit S/MIME deutlich einfacher als mit OpenPGP. Welches Verschlüsselungsverfahren man nimmt, oder ob man zweigleisig fährt, ist eine Geschmacks- und Glaubensfrage. Manche werden der Unterschrift einer Firma, auch wenn diese sich CA nennt, niemals so sehr vertrauen wie den Unterschriften ihnen persönlich bekannter Personen und von daher OpenPGP vorziehen. Andere werden vielleicht die einfachere Handhabung von S/MIME bevorzugen, gerade wenn sie auch unter iOS arbeiten, und von daher diese Variante bevorzugen. Beide Verfahren sind bisher nicht geknackt worden. Von dieser Seite herrscht also eher kein Unterschied.

Ich selbst habe mich dazu entschieden, beide Verfahren einzusetzen und dadurch mit beiden erreichbar zu sein. So kann jeder selbst entscheiden, wie er/sie mit mir verschlüsselt kommunizieren möchte. Wer also meinen öffentlichen S/MIME-Schlüssel möchte, schickt mir einfach eine Mail mit der Bitte um Zusendung einer signierten Antwort. Idealerweise enthält diese Anfrage schon gleich die eigene Signatur, dann ist sofortige verschlüsselte Kommunikation möglich.

Viel Spaß beim verschlüsselten Kommunizieren, mit welchem Verfahren auch immer!

OpenPGP unter iOS einrichten

Heutzutage möchte man E-Mails nicht mehr nur auf dem Desktop- oder Laptop-Computer lesen und schreiben. Der mobile Zugriff per Smartphone oder Tablet sind inzwischen mindestens genauso wichtig. Das gilt natürlich auch für verschlüsselte E-Mails.

In diesem Artikel geht es um die Einrichtung und Nutzung von OpenPGP-Verschlüsselung unter iOS. Und wie heißt es so schön in einem sozialen Netzwerk? „Es ist kompliziert.“ Nun ja, nicht so kompliziert, dass es eine unüberwindliche Hürde wäre, aber doch eher umständlich. Dies liegt vor allem daran, dass das iOS-Mail-Programm keine Erweiterungen unterstützt und selbst keine Unterstützung für OpenPGP mitbringt.

Man muss also auf Apps von findigen Entwicklern zurückgreifen, die die Funktionalität zur Verfügung stellen und die Inhalte zwischen sich und der Mail-App hin und her reichen. Die umfassendsten und gangbarsten Lösungen, die ich bei meinen Recherchen gefunden habe, sind die kostenpflichtigen Apps iPGMail und oPenGP (beides iTunes Partner-Links). Ich werde anhand von iPGMail die Vorgehensweise erläutern, oPenGP ist ähnlich aufgebaut. Beide Apps sind für iPhone und iPad gedacht.

Grundsätzlicher Aufbau

iPGMail ist in fünf Tabs (Register) unterteilt:

Keys enthält die Schlüssel. Oben kann man die Anzeige nach öffentlichen (public) oder privaten Schlüsseln umschalten. Ein Tippen auf einen Schlüssel zeigt dessen Details an.

Decode dient zum Entschlüsseln von Text in der Zwischenablage oder aus Mail heraus übertragenen Anhängen (siehe unten).

Compose dient zum Erstellen von Mails.

Files beinhaltet die lokal gespeicherten heruntergeladenen oder aus iTunes übertragenen Dateien und bietet Zugriff auf Dropbox und iCloud. Hier können entschlüsselte Mails gelesen, Keys importiert, Dateien verschlüsselt o. ä. werden.

Settings enthält alle Einstellungen. Hier kann man das Entsperren per PIN und/oder Fingerabdruck (iPhone 5s, 6, 6 Plus oder iPad Air 2) einrichten, Dropbox und iCloud an- und abschalten, einstellen, wie oft nach der Passphrase gefragt werden soll usw.

Ersteinrichtung

Nach der Installation der App hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man fängt ganz frisch an, weil man OpenPGP bisher noch nicht eingesetzt hat und erstellt ein neues Schlüsselpaar. Die Vorgehensweise ähnelt stark der Einrichtung unter Windows oder OS X: Man gibt Namen und E-Mail-Adresse an, wählt ggf. die Verschlüsselungsstärke, wobei der Standardwert OK ist, und lässt das iOS-Gerät den Schlüssel generieren. Die Option findet sich unter „Add“ auf dem Register „Keys“ der Anwendung.

Oder man hat seine Schlüssel schon unter Windows oder OS X erzeugt und möchte sie auch unter iOS nutzen. Dann muss man zuerst die Schlüssel in der jeweiligen Schlüsselverwaltung inklusive privatem Schlüssel exportieren (letzteres ist ganz entscheidend!) und diese dann per iTunes-Dateiübertragung oder notfalls per iCloud oder Dropbox auf das iOS-Gerät übertragen. Aus Sicherheitsgründen empfehle ich hier den Weg über iTunes: Gerät anschließen, in iTunes das Gerät auswählen, Register Apps, iPGMail auswählen und die Datei(en) des Exports hierher kopieren. Dann synchronisieren, so dass sie auf dem Gerät landen.

Alternativ speichert man sie in Dropbox, aktiviert dieses über den Settings-Tab auf dem Gerät, geht auf Files, wählt unter „Folders“ Dropbox aus, tippt die Datei an und wählt „Download“. Sie landet dann im lokalen Speicher und sollte danach umgehend aus der Dropbox gelöscht werden.

Nun öffnet man die Datei und wählt unter Actions dann „Decode“. Man wird nach der Passphrase des privaten Schlüssels gefragt, und danach sind die Schlüssel unter Keys im Reiter „Public“ und „Private“ zu finden.

Tipp: Beim Exportieren kann man auch alle anderen öffentlichen Schlüssel gleich mit auswählen, die man von Kontakten bekommen hat. So kann man den aktuellen Stand einmal in einem Rutsch in iPGMail importieren.

Empfangene E-Mail entschlüsseln

Empfängt man nun eine verschlüsselte mail in der iOS Mail App, gibt es zwei Möglichkeiten:

Die Mail ist mit Inline-PGP, also dem verschlüsselten Text im Mailtext verfasst. In diesem Fall muss man den kompletten Mailtext markieren und in die Zwischenablage kopieren. Dann geht man nach iPGMail, wählt die Registerkarte „Decode“ und wählt oben links den Schalter „Import“. Ggf. wird man nach der Passphrase gefragt, und die decodierte Mail landet dann in den Files.

Die bequemere Variante ist, dass man eine Mail im PGP/MIME-Format bekommen hat. In diesem Fall enthält die Mail zwei Anhänge. Der wichtige Anhang ist derjenige mit Namen encrypted.txt. Diesen lange antippen (VoiceOver-User: Doppeltippen und halten). Es öffnet sich dann ein Menü „Öffnen mit“, und man wählt hier iPGMail aus.

Der Mailtext wird nun automatisch decodiert und landet in den Files. Ggf. wird man nach der Passphrase gefragt. Spätestens jetzt zeigt sich noch ein großer Vorteil von PGP/MIME, denn das Umgehen hiermit ist wesentlich bequemer als das Markieren vielleicht mehrere Bildschirmseiten langer Mailtexte.

Erstellen oder Beantworten von Mails

Verschlüsselte Mails werden in iPGMail erstellt und dann an die Mail-App zum Versenden übergeben. Eine neue Mail erstellt man über das Register „Compose“. Auf eine Mail antwortet man, indem man die entschlüsselte Version unter „Files“ öffnet und dann oben rechts auf „Reply“ drückt.

In beidem Fällen öffnet sich ein Fenster zum Erstellen einer Mail. Man wählt die Absender-ID aus, gibt ggf. Empfänger ein (entfällt normalerweise bei Antworten), fügt ggf. Anhänge hinzu, die dann ebenfalls verschlüsselt werden, und schreibt seine Mail. Im Fall einer Antwort ist die ursprüngliche Mail im Klartext zum Zitieren schon vorhanden.

Zum Abschluss überträgt man mit dem Send-Schalter die Mail an die Mail-App. Sie wird verschlüsselt und dann als PGP/MIME-Mail in einer neuen Mail geöffnet. Nach Überprüfung des Absenders kann man hier einfach auf Senden drücken, und raus geht die Mail!

Fazit

Das war’s im Prinzip schon! Es ist wegen der Beschränkungen von iOS leider nicht möglich, die Ver- und Entschlüsselung von Mails direkt in der Mail-App vorzunehmen. Hier bleibt die Hoffnung, dass Apple sein Erweiterungssystem in Zukunft vielleicht dahingehend erweitert, dass solche Mail-Plugins möglich werden. So muss man sich eben immer vergegenwärtigen, Mails erst in iPGMail zu schreiben und dann an Mail zu übertragen. Und das Lesen der entschlüsselten Mail findet eben auch in iPGMail statt, nicht in der Mail-App selbst.

Wie sich andere Mailprogramme wie die App für Gmail oder Gmx mit iPGMail vertragen, habe ich nicht getestet. Fest steht, dass die Übergabe einer geschriebenen Mail immer an die interne Mail-App erfolgt. Ob man aus anderen Mail-Apps die Anhänge von PGP/MIME-Mails ebenfalls so öffnen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wie ich oben schon schrieb: OpenPGP in iOS zu nutzen ist möglich, aber komplizierter als unter Windows oder OS X, weil man immer mit zwei Apps hantieren muss. Aber es ist eben nicht unmöglich, und das ist heute ja nicht ganz unwichtig! 😉