Erste Gehversuche mit Windows Phone 8.1

Ende März kündigte Microsoft auf seiner Entwicklerkonferenz Windows Phone 8.1 an. Neben so spannenden Neuerungen wie universellen Apps, also solchen Windows-Store-Apps, die nicht nur auf Phones, sondern auch auf Tablets wie dem Microsoft Surface laufen sollen, und anderen Features, die Windows Phone zu einem vollwertigeren Smartphone-Betriebssystem machen, wurde auch der Sprachassistent cortana angekündigt. Dieser soll Apples Siri und Google Now! Konkurrenz machen. Er ist zunächst aber nur in den USA verfügbar.

Gleichzeitig gab es Anzeichen, dass es im „Center für die erleichterte Bedienung“ einen neuen Umschalter gibt, nämlich den für Narrator. Narrator ist ein Screen Reader, also ein Bildschirmausleseprogramm, mit dem Blinde den Zugang zu Windows erlangen können. Es ist seit Windows 2000 ein Bestandteil des Betriebssystems, fristete bis einschließlich Windows 7 jedoch ein Dasein als Notfall-Haken, falls der eigentliche Screen Reader wie NVDA oder JAWS mal ausfiel. Erst in Windows 8 und mit dem Erscheinen von Microsofts eigenen Tablets erfuhr Narrator eine erhebliche Aufwertung. Moderne Windows-Store-Apps, die die Microsoft-Richtlinien zur Zugänglichkeit erfüllen, können seitdem mit Narrator bedient werden. Und das sogar nicht nur auf den „vollständigen“ Tablets mit Intel-Prozessoren, sondern auch auf denen mit Windows RT, also denjenigen Tablets, die auf der ARM-Prozessorarchitektur fußen und ausschließlich Apps für die moderne Windows-Oberfläche ausführen können.

Seitdem gab es die Hoffnung vieler Blinder, dass Microsoft diese Funktion auch für Windows Phone nachreichen würde, denn beim Release von Windows Phone 8 war Narrator noch nicht enthalten. Diese Hoffnung hat sich nun mit Windows Phone 8.1 endlich erfüllt! Es gibt allerdings noch einige nicht unerhebliche Einschränkungen. So funktioniert es bisher nur dann, wenn man Windows Sprache, Region und Sprachausgaben-Sprache auf Englisch (Vereinigte Staaten) einstellt. Man muss sein Windows Phone also auf englisch bedienen.

Außerdem ist Windows Phone 8.1 bisher lediglich als Entwickler-Preview verfügbar. Man kommt auch als normaler Anwender da heran, wenn man sich mit seinem Microsoft-Konto bei Windows App Studio als Entwickler registriert. Das ist kostenlos, und man muss nicht tatsächlich Anwendungen entwickeln.

Als Blinder heißt das zunächst, dass man ein Windows Phone 8 fähiges Handy wie z. B. das Nokia Lumia 925 (Amazon Partnerlink) und eine sehende Person braucht, die es einem einrichtet und den Update-Reigen durchführt. Eine ausführliche Anleitung, wie man Entwickler wird und die dafür notwendige App aus dem Store lädt, findet sich auf englisch auf dieser Seite.

Nachdem meine Herzdame diesen Update-Reigen für mich durchlaufen hatte, stießen wir auf ein Problem: Die Versuche, Narrator einzuschalten, scheiterten immer an der Fehlermeldung, dass man sein Phone auf Englisch (United Kingdom) einstellen sollte. Angeblich. Denn diese Fehlermeldung ist kompletter Blödsinn. Man muss auf Englisch (United States) einstellen, dann klappt’s.

Meine ersten Eindrücke direkt nach dem Start von Narrator habe ich in zwei AudioBoo-Teilen (Teil 1 und Teil 2) live mitgeschnitten. Beide Links öffnen in einem neuen Fenster.

Mein Fazit nach den ersten paar Tagen: Es geht schon einiges, und einiges geht auch noch gar nicht. Wie man in den Boos hört, funktionieren die Start-Kacheln, man kann schon die eine oder andere App in Teilen bedienen, man kann telefonieren und SMS lesen und schreiben, Kontakte einsehen und bearbeiten. Man kann sogar im Internet Explorer im Web browsen.

Natürlich gibt es auch Dinge, die noch gar nicht gehen, wie z. B. die Maps-App. Auch beherrscht Narrator noch nicht alle Gesten bzw. die Benutzeroberfläche hat noch einige Bugs. Da gibt es durchaus noch unbeschriftete Schalter, und es gibt zur Zeit keine Möglichkeit, Benachrichtigungen zu öffnen. Man kann sie zwar erfühlen, schön plaziert zwischen dem WLAN- und dem Batterie-Symbol, aber keine der Narrator-Gesten öffnet die Notifications bisher. Ein Sehender streicht von oben nach unten, aber das Äquivalent von Narrator funktioniert noch nicht. Ich habe Microsoft und Nokia, welche ja inzwischen dasselbe sind, darüber informiert.

Es erinnert vieles an die anfangszeiten von iOS. Auch hier gingen ja von Anbeginn nicht alle Features. Auch da waren die Karten lange Zeit nicht zugänglich, man konnte ganz zuerst kein Copy & Paste mit VoiceOver machen, und es gab z. B. eine ganz lange Zeit einen Bug, dass man in einer App kein Bild aus einem Fotoalbum auswählen und irgendwo anhängen konnte.

Auch das Tippen auf der Tastatur erinnerte mich sofort an iOS. Unter Windows Phone steht zur Zeit nur das Äquivalent zum 2-Finger-Eingabemodus von iOS zur Verfügung, also Buchstaben ansteuern und dann entweder mit einem Finger doppelt tippen, oder einen Finger auf dem Buchstaben lassen und mit einem zweiten irgendwo auf den Bildschirm tippen. Eine Möglichkeit, auf die Eingabe via Anheben des Fingers umzuschalten, gibt es auf Windows Phone noch nicht, während diese Funktion auf Tablets bereits zur Verfügung steht.

Auch funktionieren viele Apps noch nicht richtig mit Narrator. Skype, Twitter und Foursquare z. B. werfen einem gleich zu Beginn eine Webansicht vor die Füße, in der man sich einloggen soll. Da der Internet Explorer im Prinzip funktioniert, diese Webansicht aber nicht, vermute ich, dass es damit zu tun hat, dass diese Apps noch nicht für Windows Phone 8.1 optimiert sind und diese Geschichte zu funktionieren beginnt, sobald diese Apps das Software-Entwickler-Kit für Windows Phone 8.1 nutzen.

Eine App, die so leidlich funktioniert, ist die App für Facebook. Auch hierzu gibt es einen AudioBoo mit Erfahrungen mit der Facebook-App (öffnet in neuem Fenster). Statusmeldungen werden gelesen, es sind aber quasi alle Buttons unbeschriftet. Zum Glück gibt es auch bei Windows-Store-Apps einfache Möglichkeiten, solche Dinge zu beheben. Die Möglichkeiten sind ähnlich vielfältig wie bei iOS, so dass Entwickler gute Chancen haben, hier nachzubessern. Auch ist die Dokumentation sehr ordentlich.

Als Fazit kann man sagen, dass die Grundlage, die hier mit Windows Phone 8.1 geschaffen wurde, sehr vielversprechend aussieht. Das ganze macht da, wo es funktioniert, einen stabilen und soliden Eindruck. Die Gestensteuerung funktioniert zuverlässig, das Erforschen des Bildschirms macht keinen schwammigen Eindruck. Darauf lässt sich aufbauen, also hoffen wir mal, dass Narrator bald auch auf deutsch verfügbar ist. Auf Windows 8 Tablets ist es das, es hat also primär wohl mit einer aktualisierten Sprachausgabe und/oder der Verfügbarkeit von Cortana zu tun, dessen Angebot sich ja in den nächsten Monaten erst von den USA aus weiter verbreiten soll.

Das wird spannend, denn hier haben wir endlich mal wieder eine Alternative zu iOS, die vielversprechende Ansätze zeigt und von der Grundlage her meiner Meinung nach solider ist als das, was Android zu bieten hat. Ich werde weiter beobachten und berichten!

Ein Gedanke zu „Erste Gehversuche mit Windows Phone 8.1“

Was denkst Du darüber?