Mehrere nicht barrierefreie Relaunches in dieser Woche, die Wut ist groß

In dieser Woche gab es gleich mehrere Anlässe, weswegen ich das Gefühl hatte, mal einmal gepflegt über den Tisch kotzen zu wollen. Entschuldigt die derbe Ausdrucksweise, aber was anderes fällt mir zu den Relaunches des Bayerischen Rundfunks und von Der Westen nicht mehr ein.

Bayerischer Rundfunk

Fangen wir mal mit dem Bayerischen Rundfunk an. Aufmerksam wurde ich durch einen Tweet von Eric Eggert. Als Nordlicht ist der BR nicht unbedingt jeden Tag Ziel meiner Surfaktivitäten. Nach den ersten Hinweisen von Eric habe ich mir die Seite dann selbst angeschaut und bin doch ziemlich entsetzt. Folgende Dinge fallen sofort ins Auge bzw. für den Screen-Reader-Benutzer ins Ohr:

  • Zumindest für Firefox-Nutzer gibt es Sprunglinks, die auch zu halbwegs vernünftigen Zielen auf der Seite (und ich rede erst einmal nur von der Startseite) führen. Für Tastaturbenutzer von Webkit-Browsern (Safari, Chrome) scheint dies noch problematischer zu sein, wie dieser Tweet zeigt.
  • Die Überschriftenhierarchie lässt jegliche Konsistenz oder Konsequenz vermissen. So liegen die Hauptüberschrift „Bayerischer Rundfunk“ und die Überschrift zur Breadcrumb-Darstellung auf Ebene 1, die Überschrift „Inhalt“ sowie ein einzelner Artikel auf Ebene 2, die restlichen Artikelteaser auf Ebene 3. Die Überschrift „Hilfe und Kontakt“ liegt wieder auf Ebene 2.
  • Die Artikelteaser selbst bestehen aus einem Kuddelmuddel aus Text und Grafiken, eingefasst in Überschriften. Ein Beispiel, abgerufen am 28.10.2011:
    <h3>
    <a href="/themen/aktuell/inhalt/bundeswehr-standortschliessungen-bayern100.html" class="link_article contenttype_standard bundeswehr-standortschliessungen-bayern100" title="zum Artikel | Aktuell">
    <span class="teaser_picture">
    <img width="256" height="144" alt="Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa" title="Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa" src="/themen/aktuell/inhalt/kasernenschild100~_v-image256_-a42a29b6703dc477fd0848bc845b8be5c48c1667.jpg?version=1319722326985"/>
    <span class="teaser_icon">
    <span class="link_target"> zum Artikel </span>
    </span>
    </span>
    <span class="teaser_headline">
    <span class="teaser_overline">Bundeswehrreform</span>
    <span class="teaser_title">Suche nach einer neuen Zukunft</span>
    </span>
    </a>
    </h3>

    • Zum einen ist die Verdoppelung des Title zum Alternativtext des Images völlig unnötiger Ballast.
    • Das ganze in einen Link zu packen macht zwar alle Bestandteile klickbar, und man kommt zum Artikel, macht den Linktext für Screen Reader aber auch so behäbig lesbar, dass das spätestens beim dritten Artikel tierisch zu nerven anfängt.
    • Und nein, der Title für den Link wird nur in den wenigsten Fällen als Ersatz für vorhandenen Linktext für Screen Reader herangezogen.
    • Dass das ganze in ein H3 gepackt wurde, erlaubt wenigstens noch die Ansteuerung per Schnellnavigation, das H3 erfüllt sonst aber, glaube ich, so gut wie keine Funktion.

    Für Screen Reader hört sich dieser Teil der Seite dann übrigens so an:

    Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa Grafik
    zum Artikel
    Bundeswehrreform
    Suche nach einer neuen Zukunft Überschrift Ebene 3

Öffnet man nun den oben auseinandergenommenen Artikel, offenbart sich wieder eine in teilen inkonsistente, aber doch etwas besser gelungene Überschriftenhierarchie. Auch hier wird wieder auf einen Artikel, in diesem Fall auf ein Interview, verlinkt, und das „Ungetüm“ liest sich genauso behäbig wie die Verlinkungen auf der Startseite.

Hier wurden zwar semantisch durchaus korrekte, von der usability her aber sehr unhandliche Strukturen geschaffen. Da hat offensichtlich niemand mit einem Screen Reader für Blinde mal drübergelesen, um sich anzuhören, was da eigentlich entsteht.

Es gibt auch hier und da noch auf Pfeilen fehlende Alternativtexte, die habe ich im einzelnen jetzt aber nicht rausgesucht. Es gibt jedenfalls an diesem Relaunch von der Usability her, von der Tastaturnavigation und von den Überschriftenstrukturen genug anzumerken um festzustellen, dass hier keine wirklichen Experten am Werk waren und das Ergebnis auch nicht von fachkundiger Seite geprüft wurde. Für eine Institution der ARD, die mit staatlichen Mitteln und GEZ-Gebühren gefördert wird und somit der BITV unterliegen dürfte, ein absolut erbärmliches und nicht schönzuredendes Ergebnis!

Der Westen

Gegen das, was derwesten.de aber in dieser Woche als Relaunch abgeliefert hat, muss man zwangsläufig beim BR noch von Luxus sprechen, vorausgesetzt man würde das als Maßstab betrachten. Denn:

  • Keine Skip-Links.
  • Keine Überschriften, stattdessen so Monstren aus den 1990ern wie <div class="hl">A 40 in Duisburg wird am Wochenende zum Nadelöhr</div>. „hl“ steht dabei vermutlich für „Header large“ oder so.
  • Auch entsetzlich und von Eric Eggert auf Twitter gepostet: <div class="cell"><a href="#" title="Arnsberg auswählen">Arnsberg</a></div>. Naja vielleicht sollten wir wenigstens dafür dankbar sein, dass nicht tatsächlich eine Layouttabelle verwendet wurde, oder wie?

Bei soviel Dilettantismus allein schon auf der Startseite erübrigt sich das Anschauen jeder weiteren Seite dieses im Oktober 2011 relaunchten Webauftritts. Die Note 6 steht jetzt schon fest.

Warum?

Die große Frage, die ich mir beim Lesen solcher Webauftritte stelle, ist, WARUM? Warum wird für so einen Mist so viel Geld verschwendet? Warum beherrscht nicht inzwischen jede halbwegs seriöse Webagentur in Deutschland wenigstens die Grundregeln modernen Webdesigns und warum rotzen uns immer noch so viele deutsche Webagenturen einen solchen 90er-Jahre-Dreck vor die Füße? Müssen wir uns das gefallen lassen? Denkt wirklich niemand in den Entscheidungsgremien mal daran, dass sie selbst in nicht allzu ferner Zukunft älter sein werden, Sehfehler bekommen, vielleicht eine Maus nicht mehr richtig halten werden können? Barrierefreies Webdesign ist nicht primär was für Blinde, sondern geht primär jeden etwas an, denn wir werden alle älter und nicht jünger, und wir wollen auch im Alter unsere Webauftritte bedienen können. Dazu braucht es ein weitsichtigeres Denken als das, was hier demonstriert wird. Nachhaltigkeit ist das Stichwort, und davon ist hier nichts zu spüren. Und da möchte man als jemand, der seit 15 Jahren für mehr Barrierefreiheit im Web eintritt, manchmal echt fragen, ob man nur für die Luft um einen herum aufklärt. Ich weiß zum Glück, dass es auch und gerade im Pott eine ganze Menge sehr fähiger Webagenturen gibt, die sich das Thema Barrierefreiheit zu einem Grundprinzip gemacht haben und dies all-inclusive in ihre Webauftritte mit einbauen und dass die Arbeit daher definitiv nicht um sonst ist. Es entsetzt mich jedoch, dass nach 15 Jahren bei so vielen großen und teuren Webagenturen davon anscheinend immer noch nichts angekommen ist!

Meine erste Woche mit dem iPhone 4S

Pünktlich zum Verkaufsstart am 14.10. brachte mir der UPS-Fahrer vor jetzt genau einer Woche mein iPhone 4S. Dessen größte Neuerung gegenüber dem iPhone 4, das ich bisher besaß, ist natürlich Siri, die Spracherkennung und der persönliche Assistent. Und genau das ist es, was Siri ist, ein persönlicher Assistent, viel mehr als nur eine Spracherkennung.

Zunächst wurde ich allerdings von dem inzwischen allgegenwärtigen SIM-PIN-Problem heimgesucht. Zunächst glaubte ich, ein Montagsgerät erwischt zu haben. Übers Wochenende entdeckte ich dann jedoch im Internet, dass ich hier durchaus nicht der einzige war.

Dies hielt mich aber nicht davon ab, Siri und auch das iPhone sonst auf Herz und Nieren zu prüfen. Siri zeigt sich auch im Deutschen schon sehr fähig und reaktionsschnell. Fragen wie „Wie wird das Wetter morgen in Hamburg“ oder „Brauche ich einen Regenschirm“ beantwortet Siri im Deutschen genauso zuverlässig, wie dies in den von der Apple Keynote gezeigten Demos zu sehen und hören war. Das Erstellen von Terminen, Timern, das Wecken zu einer bestimmten Uhrzeit und das Erstellen und Versenden von SMS bzw. iMessages funktioniert ebenso reibungslos. Das Einrichten von Erinnerungen klappte ebenso.

Ich musste Siri auch nicht trainieren. Ich spreche ein relativ akzentfreies Hochdeutsch und hatte somit mit ihr keine Verständigungsschwierigkeiten. Wie Siri allerdings auf stärkere Dialekte wie schwäbisch, bayerisch oder fränkisch reagiert, weiß ich nicht.

Einige Dinge beherrscht Siri noch nicht, so kann es im Deutschen keine Abfragen machen wie „wie viel US$ sind 50 Euro?“, da es hierzu die Integration mit der Suchmaschine Wolfram Alpha braucht, die es bisher nur auf englisch gibt. Auch die Anbindung an die Karten-Anwendung gibt es noch nicht, also funktionieren Fragen nach in der Nähe gelegenen Restaurants o. ä. noch nicht. Auch das Finden eines Ortes, an dem man eine Leiche verschwinden lassen kann, ist im Deutschen noch nicht verfügbar. Siri fragt lediglich erstaunt: „Tatsächlich?“ 😉

Aber auch Scherzfragen kann man ihr im Deutschen stellen. So bekommt man als Antwort auf die Bemerkung „Ich finde dich sexy“ ein robustes „Jeder ist berechtigt, eine Meinung zu haben.“ Mehrfache Fragen nach dem Sinn des Lebens fördern Antworten zu Tage wie „42“, „darüber nachzudenken“ bis hin zu „Alles deutet darauf hin, dass es Schokolade ist“. Auf die mehrfache Frage „Willst du mich heiraten?“ kommen Antworten wie „Lass uns einfach Freunde sein“, „Wir kennen uns doch kaum“, „dass ist nett von dir, kann ich dir sonst noch irgendwie helfen?“ oder „Entschuldige, aber in meinem Lizenzvertrag steht nichts über Ehe!“.

Die Integration mit dem iPhone geht sogar so weit, dass Siri auf ein „Gute Nacht“, das am Vormittag ausgesprochen wird, entgeistert antwortet: „Gute Nacht? Es ist 11:15!“.

Abgesehen von diesen Spielereien ist die Integration mit dem iPhone aber schon sehr gut gelungen, und Siri wird ständig weiterentwickelt. So deklariert Apple Siri selbst noch als in der Betaphase befindlich. man darf also gespannt sein, ob z. B. das Versenden von Tweets und die im Deutschen fehlenden Funktionen bald nachgerüstet werden.

Genauso stark funktioniert die Diktatfunktion. Ist Siri aktiviert, gibt es auf der Tastatur neben der Leertaste eine Taste, um ein Diktat zu starten. In jede Anwendung kann so diktierter Text eingefügt werden. Bis auf wenige Worte und Sonderbegriffe oder auch mal unsauber zusammengeschmierte Worte hat Siri bisher alles erkannt, was ich ihr diktiert habe. Dies verkürzt das Antworten auf SMS oder WhatsApp-Nachrichten oder auch das Schreiben von tweets in der Regel erheblich, da man (übrigens auch auf anderen Handys) nie so schnell schreiben kann wie man spricht. Die Erkennung ist quasi sofort verfügbar.

Siri braucht jedoch zur Arbeit Netzanbindung, da die Sprachanalyse selbst in der Cloud stattfindet und nicht lokal auf dem iPhone. Es reicht eine Verbindung per Handynetz, über WLAN geht es natürlich schneller. Auch was mit den Sprachdaten passiert, die man so an Apple überträgt, ist noch nicht abschließend von Apple beantwortet.

Abseits von Siri begeistert die neue Kamera. Es gibt eine Gesichtserkennung, die per VoiceOver sogar ansagt, wo sich das Gesicht befindet. Ein Ausrichten auf eine Person, so dass deren Gesicht im Zentrum des Bildes sein wird, ist also auch als Blinder selbständig möglich.

Auch die neue Mitteilungszentrale begeistert. Push-Benachrichtigungen werden von VoiceOver beim Eintreffen und kurzen Aufblinken am oberen Bildschirmrand selbständig gesprochen, aber sie geraten einem nicht mehr in den Weg, wenn man gerade einen Text schreibt.

Einziges Manko, das ich bisher festgestellt habe, ist eine verkürzte Akkulaufzeit. Obwohl alle Apps geschlossen sind und das iPhone neu gestartet ist, verbraucht es im Standby deutlich mehr Strom und ist am Ende eines Tages in der Regel komplett leer. Das 4 hält mit der gleichen Version von iOS und gleichen Benutzungsmustern (von Siri mal abgesehen) deutlich länger durch. [Update vom 24.10.2011]: Ich weiß inzwischen, was den erhöhten Akkuverbrauch bei mir verursacht hat. Es ist die Funktion „Sprechen“ von Siri. Diese etwas verwirrend klingende Option ist lediglich dafür zuständig, Siri dazu zu befähigen, auch dann „aufzuhorchen“, wenn man sich das iPhone ans Ohr hält und gerade kein Telefongespräch im Gange ist. Siri scheint da in einem dauerhaften Lauscherzustand zu sein und auf Bewegungen des iPhones aufzupassen. Ich habe diese Funktion abgeschaltet. Somit ist Siri lediglich noch durch das längere Drücken der Home-Taste aktivierbar. Seitdem hat sich der Akkuverbrauch wieder auf ein gewohntes Maß reduziert.[/Update]

Von diesem Manko abgesehen kann ich aber sagen, dass ich den Kauf des 4S nicht bereue. Siri ist für jeden eine Erleichterung und stellt somit ein Rundum-Feature dar, mit dem z.B. Blinde, Sehende, motorisch eingeschränkte Menschen und Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche gleichermaßen eine große Erleichterung im Umgang mit dem iPhone erfahren. So schnell wie ich Siri z. B. sage, dass sie mich morgen um 8 Uhr wecken soll, kriege ich das in der Uhr-Anwendung nicht eingestellt!