Tipp für Firefox-Erweiterung, und Feedback willkommen: Feed Sidebar

Die Erweiterung Feed Sidebar von Christopher Finke ist eine Ergänzung zu den Sidebars des Firefox, mit der die per dynamischen Lesezeichen abonnierten Feeds übersichtlich in einer Baumstruktur angezeigt werden. Man kann einzelne Artikel im aktuellen oder einem neuen Tab öffnen, sie als gelesen oder ungelesen markieren und die Sortierung der Anzeige ändern. Dies ist ein bei mir häufig angefragtes Feature, das nicht in Firefox selbst enthalten ist.

Die zur Zeit offizielle Version, die sich auf addons.mozilla.org befindet, hat leider einige Zugänglichkeitsprobleme. So fehlen einige Zuordnungen zwischen Labels und deren Steuerelementen, und diese Baumstruktur ist selbst zwar navigierbar, die einzelnen Artikel lassen sich jedoch nicht per Tastatur öffnen.

Ich habe vor nicht allzu langer Zeit hierfür einen Patch erstellt und beim Autoren eingereicht. Dieser ist angenommen und inzwischen eingepflegt worden. Auch hat der Autor die zunächst nur als grafische Buttons erreichbaren Sortieroptionen in das Kontextmenü der Baumansicht aufgenommen, so dass auch diese jetzt mit der Tastatur erreichbar sind.

Die aktuelle Beta befindet sich auf dieser Downloadseite (englischsprachig). Die Erweiterung selbst ist auch eingdeutscht.

Da dies viele nachgefragt haben, würde ich mich über Rückmeldungen sehr freuen! Ihr könnt auf englisch direkt an den Autoren schreiben, oder ihr hinterlasst hier einen Kommentar, ich übersetze das dann gern und leite es weiter.

Viel Spaß!

Einige englischsprachige Links zum Thema

Warum sind Webforen bei Blinden so unbeliebt?

Ende vergangener Woche erhielten mein Kollege David Tenser, Kadir Topal (Übersetzer für die deutsche Firefox-Version) und ich eine E-Mail von Dirk, einem Moderator bei BLINDzeln. BLINDzeln ist eine Mailinglisten-Plattform, in der sich hauptsächlich deutschsprachige Blinde und Sehbehinderte über so vielfältige Themen wie das Kochen, Psychologie oder auch Themen aus dem Informatikbereich austauschen. Dirk fragte uns, ob es möglich sei, deutschsprachige Mailinglisten einzurichten, in denen die Barrierefreiheitsfunktionen der Mozilla-Plattform diskutiert werden könnten. Dies würde denjenigen, die auf den Firefox oder Thunderbird umgestellt haben, oder dies tun möchten, eine gemeinsame Anlaufstelle. Er sagte ebenfalls, dass er und andere Moderatoren überlegt hätten, eine solche Mailingliste bei BLINDzeln einzurichten, davon aber abgesehen haben, weil dies eine Insellösung darstellen würde, die den potentiellen Austausch mit anderen Mitgliedern der Mozilla-Community nicht fördern würde. Daher fragte er an, ob Mozilla solche Mailinglisten auf unseren Servern einrichten könnte.

In dem Austausch, der sich daraufhin entwickelte, wurden im wesentlichen zwei Positionen deutlich:

  • Auf der einen Seite wurde deutlich gemacht, dass blinde Anwender anscheinend Mailinglisten über alle Maßen anderen Möglichkeiten zur Kommunikation, die das Internet bietet, vorziehen, und dass dies das am leichtesten zugängliche Medium ist. Dies hat viel für sich, denn für das Eintragen in eine Mailingliste braucht man nicht einmal einen Webbrowser. Wenn man die Adresse der Mailingliste kennt, braucht man nur eine Eintragunsanforderung zu schicken und diese zu bestätigen. Hierfür muss man lediglich die Funktionen zum Verfassen einer Mail und die Antwortfunktion seines bevorzugten E-Mail-Programmes kennen. Webforen werden andererseits oft durch unzugängliche grafische Sicherheitscodes abgesichert, und die Anzeige von Themen wird von vielen als höchst ineffizient und schwer navigierbar empfunden. Internet-Newsgroups befinden sich irgendwo dazwischen. Hier ist es meistens die „Netzpolizei“, die auf dem strengen Einhalten der Netiquette pocht, die gerade Anfänger oft vergrault.
  • Auf der anderen Seite machten sich David und Kadir für support.mozilla.com (Sumo) bzw. das deutschsprachige firefox-browser.de Communityforum stark. Sie führten unter anderem an, dass die meisten beruflichen und freiwilligen Communitymitglieder, die Endanwendern helfen, sich hauptsächlich bei Sumo und den Communityforen herumtreiben, jedoch kaum auf Mailinglisten zu finden sind. Kadir und ich sprachen im IRC ebenfalls über dieses Thema, und andere, die sich an der Diskussion beteiligten, benutzten teilweise sogar Wörter wie „hassen“, wenn es um Mailinglisten ging.

Ich habe ein bisschen geforscht und festgestellt, dass es eine große Diskrepanz darin gibt, wer welches Medium gern nutzt. Mozillianer, also diejenigen, die sich hauptberuflich oder stark freiwillig engagiert mit der Entwicklung der Mozilla-Produkte beschäftigen, sind fast ausschließlich in den Mozilla-spezifischen Mailinglisten zu finden, um Entwicklungsplanung, projektspezifische Diskussionen zu führen usw. Diese Mailinglisten werden in Newsgroups und Google Groups gespiegelt. Mailinglisten auf der einen, und die fast forenartige Darstellung von Google Groups auf der anderen Seite bietet also eine sehr vielfältige Möglichkeit des Zugriffs. Es gibt hier jedoch kaum Endanwender. Es gibt zwar Support-Gruppen, aber im Vergleich zu Foren wie bei firefox-browser.de oder MozillaZine ist das Nachrichtenaufkommen fast vernachlässigbar.

In anderen Bereichen habe ich ungefähr dasselbe Bild vorgefunden: Je mehr endbenutzer-orientiert die Zielgruppe ist, desto beliebter sind Webforen. Je technischer orientiert das Zielpublikum ist, desto beliebter sind Mailinglisten. OK, die meisten Mailinglisten haben ein webbasiertes Archiv, aber diese Archive sind nicht unumstritten. In der oben erwähnten Diskussion im IRC hat ein Teilnehmer angemerkt, dass er die Foren z. B. auf Heise Online oder die typischen Mailman-Archive hasst, weil diese immer nur ein Posting zur Zeit anzeigen und er ständig klicken muss, um ein Thema durchzulesen. Und diese Person halte ich für technisch sehr versiert.

Interessanterweise wurden in den Ergebnissen der Screen-Reader-Umfrage, die Webaim kürzlich durchgeführt hat, Webforen in keiner der Listen für besonders zugängliche oder besonders unzugängliche Webseiten erwähnt.

Was ist es also, das blinde Anwender so überdurchschnittlich hoch Mailinglisten gegenüber dem bevorzugt, was sonst so Mainstream im Internet ist? Sind Webforen von Natur aus unzugänglich? Oder ist dies ein Mythos, der sich hält, wo sich das tatsächliche Bild geändert hat, die Blindengemeinde dies jedoch schlicht und einfach verschlafen hat?

Zugegeben, dies sind provokante Fragen. Eines der Dinge, die Blinde in Mailinglisten treiben könnte, und was auch lange Zeit der Grund für mich war, mich so gut wie gar nicht an Foren zu beteiligen, ist die spaghetti-artige Darstellung von Forumsthemen speziell in älteren Versionen von Forensoftware. Es ist sehr schwer, den Anfang eines neuen Posts zu finden, um z. B. das Lesen des aktuellen Posts zu unterbrechen, weil er nicht von Interesse ist. Da Blinde Forenbeiträge nicht visuell quer lesen können wie Sehende, ist dies eine sehr wichtige Funktion zur effizienten Navigation und Beteiligung in Webforen.

Folgend ein paar Beispiele von Ansichten von Forumsthemen, die darüber Aufschluss geben könnten, warum Blinde Foren nicht mögen, und auch solche, warum dies nicht mehr unbedingt ein berechtigter Vorbehalt sein muss.

  • In diesem Thema im MozillaZine-Forum (englischsprachig) beginnt jeder neue Beitrag innerhalb des Themas bei einem neuen Eintrag einer großen Definitionsliste. Da jedoch die zur Verfügung stehenden Aktionen wie „Reply…“ ebenfalls innerhalb von hierin verschachtelten Listen stehen, kann man nicht einfach mit einer Schnellnavigationstaste von Listeneintrag zu Listeneintrag springen, um den Anfang des nächsten Beitrags zu finden.
  • Dieser Beitrag in der phpbb.com Community zeigt auf, wie man es richtig macht. Jede Antwort beginnt bei einer neuen Überschrift, so dass man ganz leicht zur nächsten Antwort springen kann, wenn man die aktuelle Antwort nicht zu ende lesen möchte. Da sowohl phpbb.com als auch MozillaZine auf phpBB basieren, scheint dies eine Frage des Themings zu sein.
  • Ebenfalls auf phpBB basierend, jedoch auf einer älteren Version, ist dieser Beitrag in den Foren der Delphi-Praxis. Dies ist der spaghetti-artige Aufbau, den ich vorher schon erwähnte: Es wird eine HTML-Tabelle verwendet, und jeder Beitrag bekommt seine eigene Tabellenzeile. Screen Reader verfügen zwar über Tastenkombinationen, um sich durch Datentabellen zu bewegen, diese sind jedoch nicht so komfortabel zu greifen wie die Navigation durch Überschriften o. ä. Das Interagieren mit einer Datentabelle ist immer eine bewusste Entscheidung, kein beiläufiger Handgriff, wie er beim Lesen eines Forums eher angebracht ist. Ähnlich tabellarische Darstellungen habe ich auch schon bei Foren gesehen, die auf dem System VBulletin basieren, als auch bei dem Carookee.com Forenservice. Das deutsche firefox-browser.de-Forum verwendet zur Zeit noch eine ähnliche Darstellung von Themen. Dies wird sich aber in den nächsten Wochen ändern, wenn das Forum auf phpBB Version 3 umgestellt wird.
  • Wenn man sich bbPress anschaut, das Schwesterprojekt zur WordPress Blogsoftware, so verwendet dieses ebenfalls eine Listendarstellung von Forenthemen. Hier gibt es jedoch keine eingestreuten Listen, so dass man prima von der aktuellen Position schnell zum Beginn des nächsten Beitrages springen kann, indem man einfach zum nächsten Listenelement springt.
  • Zuletzt noch ein Blick auf ein Sumo-Thema: Dieses zeigt einen ähnlich spaghetti-haften Aufbau. Die Beiträge werden lediglich durch bestimmt gestilte Div-Elemente voneinander getrennt, es gibt jedoch kein semantisch eindeutiges Element, zu dem man navigieren könnte. Der einzige Unterschied besteht also darin, dass hier Div-Elemente anstatt von Layouttabellen verwendet werden.

Hinweis: Die oben ausgewählten Themen und die Kommentare zur Güte der Anzeigestile sagt nichts über die Qualität der individuellen Foren an sich oder deren Mitglieder aus.

Wie das Beispiel der phpBB Community oder das von bbPress zeigen, gibt es gute Beispiele mit schnellen Navigationsmöglichkeiten, die Forensoftware auch für blinde Benutzer attraktiv machen. Es gibt jedoch auch immer noch viele Forumsinstallationen, deren Anzeige für Blinde zur Navigation sehr abschreckend wirken und keinen Barrierefreiheitsstandards entsprechen.

Ein Thema, das ich auch kurz ansprach, sind grafische Sicherheitscodes. Mit einer Firefox-Erweiterung wie WebVisum sind die meisten dieser Codes lösbar. Außerdem verbreiten sich Audioalternativen immer mehr, so dass dies eine Barriere ist, die mit entsprechenden Werkzeugen inzwischen zum Glück gut zu meistern ist.

Und jetzt würde ich gern eure Meinung zum Thema hören! Bevorzugt ihr Mailinglisten vor Newsgroups und Webforen? Welche Herausforderungen und Barrieren machen euch die Benutzung von Webforen schwer? Findet ihr leicht den Faden wieder, wenn neue Beiträge zu einem Thema hinzugekommen sind? Lest ihr lieber im Web, im E-Mail-Programm oder im RSS-Aggregator?

Auf der anderen Seite: Was schreckt euch als Forenbenutzer von Mailinglisten oder Newsgroups ab, oder bewegt euch sogar zu der Aussage, sie zu „hassen“?

Freue mich auf eure Kommentare!