Einfaches ARIA Tip #1: Das Attribut aria-required

Inspiriert durch eine Unterhaltung, die ich vor einigen Tagen mit Aaron Leventhal, dem Modulbesitzer der Barrierefreiheitsfunktionen in den Mozilla-Produkten, führte, möchte ich mit diesem Posting eine kleine Serie starten, die zeigen soll, mit wie wenig HTML-Code man ARIA in seine Webseiten einbauen kann, ohne gleich ganze ARIA-Steuerelemente programmieren zu müssen, und so die Barrierefreiheit bestimmter Webseiten zu verbessern.

Es gibt in ARIA einige sogenannte universelle Attribute, also Attribute, die nicht nur ARIA-Steuerelementen vorbehalten sind, sondern die auf jedes HTML-Element angewendet werden können. Der Firefox, demnächst auch Opera, und in Zukunft hoffentlich noch mehr Browser, kann dann im Zusammenspiel mit modernen Screen-Readern dem Anwender gleich die richtigen Hinweise zur Bearbeitung eines Formulars geben, ohne dass z. B. ein Sternchen „*“ für erforderliche Felder o. ä. verwendet werden muss. Browser, die dieses Attribut noch nicht unterstützen, stolpern aber nicht über das Attribut, so dass es hinzuzufügen nichts kaputtmacht.

Das erste Attribut, das ich vorstellen möchte, heißt aria-required und kann den wert „true“ oder „false“ annehmen. Schauen wir uns mal folgendes Beispielformular an:








Im obigen Formular sind die Felder firstName und lastName als erforderlich gekennzeichnet, indem man ihnen das Attribut aria-required=“true“ zugewiesen hat.

Der NVDA, JAWS 9.0 und Window-Eyes ab Version 5.5 zeigen im Zusammenspiel mit dem Firefox an, dass diese beiden Eingabefelder erforderlich sind. JAWS 8.0 unterstützt dieses Attribut noch nicht, und auch im Orca unter Linux fehlt die Ansage bisher.

Ein Appell also an alle Webautoren: Wenn ihr keine Sternchen oder ähnlich offensichtlichen Kennzeichnungen verwenden könnt/dürft, fügt euren Elementen, die unbedingt erforderlich sind, das Attribut aria-required=“true“ hinzu, um die Felder für unterstützende Browser und Screen Reader so kenntlich zu machen.

Einige Benutzbarkeitsverbesserungen dieser Woche

Aaron leventhal, der Modulbesitzer der Barrierefrehieitsfunktionen in der Mozilla-Plattform, und ich trafen uns Anfang dieser Woche in Stuttgart, um gemeinsam an einigen Fehlern zu arbeiten, die uns die letzten Wochen, teilweise sogar Monate, begleitet haben. Als Ergebnis sind hierbei einige deutlich sichtbare Verbesserungen bei der Benutzbarkeit herausgekommen, auf die ich den geneigten Leser kurz aufmerksam machen möchte.

Ungereimtheiten beim Laden von Dokumenten

Beim Laden von Dokumenten im Firefox oder beim Laden von Nachrichten in Thunderbird gab es in den vergangenen Wochen diverse Probleme. Unter Windows kamen Nachrichten manchmal gar nicht in den virtuellen Puffer, unter Linux fehlten Ereignisse, die das vollendete Laden eines Dokumentes anzeigen, oder sie wurden nur unzuverlässig generiert, usw. Diesen ganzen Themenkomplex haben Aaron, diverse Tester und ich mit vereinten Kräften gelöst, so dass sowohl in Firefox als auch in Thunderbird jetzt unter beiden unterstützten Plattformen ein flüssigeres und zuverlässigeres Arbeiten möglich wird.

Fokus-Wechsel, der gar keiner ist

Ist euch auch schon aufgefallen, dass im Dialogfeld Add-Onss, wenn man von der Registerkarte Erweiterungen zur Registerkarte Themes wechselt, dem Screen-Reader vorgegaukelt wird, der Fokus sei gleich auf das gerade gewählte Element (also das Theme oder die Erweiterung) gewechselt, wenn man Pfeiltasten betätigt, ist man aber tatsächlich immer noch in den Registern? Dieses Problem, das ich schon seit Firefox und Thunderbird 1.5 kenne, also seit Beginn ihrer Barrierefreiheit, wurde in dieser Woche endlich behoben und kann in täglichen Builds seit dem 28.02. bewundert werden. Dies bewirkt auch, dass ein angeblicher Fokuswechsel in Thunderbird nicht mehr fälschlicherweise angesagt wird, wenn man z. B. erst im Posteingang eine Nachricht markiert, dann in den Ordner Entwürfe wechselt und später zum Posteingang zurückkehrt. Früher wurde hier gleich die markierte Nachricht vorgelesen, und der Screen-Reader glaubte, der Fokus sei tatsächlich in die Nachrichtenliste gewechselt.

Nicht aktualisierte Strukturelemente

Dies ist vor allem ein Problem in Thunderbird gewesen: Man geht auf eine Newsgroup oder einen IMAP-Ordner, er synchronisiert sich neu, der Screen-Reader kriegt davon aber gar nichts mit. Man muss erst den Fokus woanders hin und dann wieder auf die Strukturansicht zurück bewegen, um die aktualisierten Werte hören oder lesen zu können. Dies gehört seit einigen Tagen auch der Vergangenheit an: Fokusiert man jetzt einen solchen Ordner, und aktualisiert dieser die Anzahl der Nachrichten und eventuell ungelesener Nachrichten, wird dies auf der Braillezeile automatisch aktualisiert, und die Sprache sagt beim Lesen der Zeile auch die richtigen Werte an. Mit ein bisschen Skripting kriegt man sicherlich auch eine automatisierte Ansage bei Aktualisierungen hin.

Ich empfehle allen Interessierten, die eh tägliche Builds verwenden, nach diesen Neuerungen Ausschau zu halten. Die in Bälde zu erwartende Beta 4 von Firefox 3 wird diese Änderungen selbstverständlich auch enthalten.