Auf zu neuen Ufern

Ab Montag, den 03.12. beginnt meine neue Aufgabe als Qualitätsbeauftragter für die Funktionen zur Barrierefreiheit für die Produkte der Mozilla Corporation. Vor allem wird dies natürlich den Firefox Webbrowser betreffen. Aber natürlich werden auch der Mail-Client Thunderbird und das Kalenderprogramm Sunbird werden nicht zu kurz kommen!

In diesem Blog werde ich dann regelmäßig über Aktivitäten im Rahmen dieser Tätigkeit berichten.

Ich freue mich auf die Aufgabe und hoffe dazu beitragen zu können, dass auch unter blinden Benutzern die neuen Versionen von Firefox und Thunderbird gut ankommen!

Link-Verbot gegen Heise bestätigt

Das Landgericht München hat ein Verbot gegen den Heise Zeitschriftenverlag bestätigt, nach dem dieser einen Link zu einem Anbieter einer bestimmten Kopier-Software nicht mehr setzen darf. Das Verfahren wurde von der Musikindustrie angestrengt, und das Link-Verbot wurde schon in einem Eilverfahren verfügt und jetzt im Hauptsacheverfahren bestätigt.

Abgesehen mal vom Gegenstand des Anstoßes finde ich die Tatsache, dass ein Gericht so in die Pressefreiheit einzugreifen versucht, einen ungeheuerlichen Vorgang, der leider sehr gut in den Zeitgeist der Vorratsdatenspeicherung, Bundestrojaner, Online-Durchsuchungen o. ä. passt. Frei nach dem Motto: Wir entmündigen und kriminalisieren den Bürger erst einmal von vornherein, und wenn er seine Unschuld bewiesen hat, beobachten wir ihn ein halbes Jahr lang mal nicht. Und wenn dabei ein Grundrecht wie die Pressefreiheit inMitleidenschaft gezogen wird, ist das eben Pech.

Ich bin durchaus der Ansicht, dass Links zu Software, die dazu genutzt werden kann, gezielt Kopierschutzmechanismen zu umgehen, von Verfassern entsprechender seriöser Artikel auch genau mit einer solchen Warnung versehen werden sollte. Raubkopien sind ein Straftatbestand, der jedes Jahr auf der Welt mehrere milliarden Euro Schaden verursacht und auch im Hinblick auf die Künstler oder Entwickler, die harte Arbeit investieren, zu verurteilen ist. Den Bürger aber dahingehend zu entmündigen, ihm die Bewertung eines entsprechenden Angebotes nicht zu ermöglichen, oder die Pressefreiheit einzuschränken, indem man von den Autoren der Artikel Zensur fordert oder diese sogar gerichtlich auferlegt, ist ein nicht hinnehmbarer Eingriff in die Grundrechte eines jeden von uns!

Ich drücke dem Heise Zeitschriftenverlag die Daumen, dass ein Berufungsverfahren beim OLG München Erfolg hat und es Instanzen gibt, die das Grundrecht aller höher ansiedeln als die Interessen eines einzelnen Verbandes.

Herzlichen Glückwunsch, Christiane!

Falls ihr es noch nicht wissen solltet: Christiane Link hat den diesjährigen Blogwettbewerb des Deutschlandradios gewonnen!. Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch!

Ich weiß, ich weiß, ich bin vollkommen zu spät dran! Aber ich hoffe, dass Du mir in Anbetracht dessen, was bei mir gerade alles so abgeht, verzeihen kannst, Christiane!

Und wer nicht weiß, wer Christiane ist oder was sie macht, dem empfehle ich dringend die Lektüre des oben verlinkten Blogs! Sowohl ihre Beiträge zur allgemeinen und besonderen Barrierefreiheit als auch ihr Bericht über die Übersiedelung nach England sind meiner Meinung nach sehr lesenswert und gehören in jeden RSS-Aggregator!